Anzeige

Warum bekommen Menschen graue Haare?

Manche Menschen bekommen sie früher und manche später: graue Haare. Was ist die Ursache?

graue Haare

Graue Haare können einen schon belasten. Sind sie auch ein Zeichen für das Älterwerden. Manche tönen und färben deswegen die Haare. Doch vorzeitiges Ergrauen in jungen Jahren stellt ein Signal des Körpers, das untersucht werden sollte.

Graue Haare bekommen manche Menschen schon zwischen 30 und 40, andere erst später ab 50 oder 60 und Dritte, wenn sie sich ständig ärgern müssen und Dauerstreß haben.

Warum werden Haare grau?

Warum die Haare im zunehmenden Alter grau werden, galt seit langem als ungelöstes Rätsel. Nun haben Deutsche Biophysiker der Universität Mainz gemeinsam mit Dermatologen der University of Bradford in Großbritannien das Rätsel der grauen Haare gelöst.

Anzeige

In ihrer Studie, die sie im März 2009 in "The FASEB Journal" veröffentlicht haben, gaben die Forscher bekannt, dass die Graufärbung von Haaren im Alter Folge eines geringeren Abbaus von Wasserstoffperoxid in den Haaren ist. Je älter ein Mensch wird, desto mehr Wasserstoffperoxid bildet sich in den Haaren und es verhindert mehr und mehr die Bildung des Farbpigments Melanin. und sorgt letztlich damit für graue Haare.

Wasserstoffperoxid als eine blassblaue, in verdünnter Form farblose Verbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff, das im Alltag als Desinfektions- und Bleichmittel eingesetzt wird, entsteht beim Stoffwechsel überall im Körper. Bei jungen Menschen wird Wasserstoffperoxid im Körper wieder abgebaut, mit zunehmendem Alter allerdings ist der Körper damit überfordert.

Enzym Katalase

Der Grund liegt in der Hauptsache an dem Enzym Katalase. Dieses neutralisiert normalerweise das Wasserstoffperoxid, kommt jedoch im Alter in den Zellen nur noch in sehr geringer Konzentration vor. Die Konsequenz davon ist, dass das Wasserstoffperoxid das Enzym Tyrosinase angreift und dabei einen bestimmten Baustein oxidiert, nämlich die Aminosäure Methionin. Diese ist aber Bestandteil des Melanins. Somit ergrauen die Menschen eigentlich nicht, sondern oxidieren. Dieses geschieht langsam, aber stetig.

Anzeige