Anzeige

Schutz vor Brotschimmel

Bei wärmeren Außentemperaturen droht in der Küche Schimmelgefahr. Auch Brot und Gebäck können davon betroffen sein. Abschneiden des Schimmels reicht meist nicht aus. Besser sollte angeschimmeltes Brot grundsätzlich weg geworfen werden, da der Pilz oft das gesamte Lebensmittel mit einem unsichtbaren Pilzgeflecht durchzogen hat. Tipps für die Lagerung von Brot und Brötchen.

Brote

Eigentlich wollte man gerade eine leckere Brotzeit machen und stellt Schimmel auf dem Brot fest. Wurde früher dazu geraten, Schimmel am Brot großzügig auszuschneiden, empfehlen viele Gesundheitsexperten angeschimmeltes Brot grundsätzlich weg zu werfen. Denn wenn Schimmel erst einmal sichtbar ist, hat der Pilz oft das gesamte Lebensmittel mit einem unsichtbaren Pilzgeflecht (Mykotoxine) durchzogen und das ist gesundheitsschädlich für Menschen. Zwar ist es schade, wenn Lebensmittel weg geworfen werden, doch die Gesundheit geht vor. Denn einige Schimmelpilzarten erzeugen Gifte, die krebserregend und organschädigend wirken oder Allergien auslösen können.

Schimmel mag Wärme und Feuchtigkeit

Besonders oft wird in der wärmeren Jahreszeit der grün-weiße Pelz auf Lebensmitteln entdeckt. Denn Schimmelpilze benötigen für ihr Wachstum Wärme und Feuchtigkeit. Die Lagerung des Brots im Kühlschrank in den sonnigen Monaten ist in der Regel nicht sinnvoll, da das Brot wegen den Temperaturen von drei bis fünf Grad schneller altbacken wird. Besser Sie kaufen nur eine kleine Menge an Brot oder bevorzugen mit Sauerteig gebackene Brotsorten. Ein kanadisches Forscherteam der University of Alberta fand in einer Studie nämlich heraus, dass enthaltener Sauerteig Brot weniger schnell schimmeln lässt als Hefebrot.

Anzeige

Brotschimmel vorbeugen

Für die Vorbeugung des Brotschimmels sollten Sie möglichst das Brot im Brotkasten oder Tontopf aufbewahren. Der Brotbehälter muss regelmäßig von alten Brotresten und Krümeln alle paar Tage gereinigt werden. Andernfalls begünstigt dies die Entstehung von Schimmel. Wischen Sie den Brotbehälter auch alle ein bis zwei Wochen mit Essig oder Essigessenz-Lösung aus. Nicht vergessen: Den gereinigten Brotbehälter danach gründlich trocknen.

Es empfiehlt sich das Brot bei Zimmertemperatur zu lagern, damit es nicht schnell altbacken wird. Nur bei hochsommerlichen Temperaturen können Sie das Brot kurz im Kühlschrank lagern.

Brote mit hohem Weizenmehlanteil sind nur wenige Tage haltbar und sollten daher eher in kleinen Portionen gekauft werden. Brotsorten mit höherem Roggenanteil bleiben länger frisch, vor allem wenn sie Sauerteig enthalten.

Eine andere Möglichkeit Brot frisch zu halten, ist in Scheiben geschnittenes Brot in kleinen Tagesportionen abzupacken und einzufrieren. Bei Bedarf entnehmen Sie der Tiefkühltruhe die benötigte Tagesmenge, lassen es auftauen oder stecken die Scheibe in den Toast.

Anzeige