Anzeige

Wie gesund sind Fruchtjoghurts?

Viele Menschen essen regelmäßig ein Fruchtjoghurt. Was steckt drin und ist Fruchtjoghurt wirklich so gesund?

Fruchtjoghurt

Schaut man im Supermarkt in den Einkaufswagen, dann befindet sich bei vielen ein Fruchtjoghurt darin. Diese sind sehr beliebt und genießen ein positives Image. Doch steckt wirklich so viel Gutes darin, wie es in der Werbung vermittelt wird?

Fruchtjoghurt hat einen Marktanteil von geschätzten 80 Prozent. Die Kühlregale sind voll mit unzähligen Geschmacksvarianten des Milchmischerzeugnisses. Erdbeere gilt als Fruchtjoghurt-Lieblingssorte der Deutschen. Fruchtjoghurt ist nicht gleich Fruchtjoghurt. Je nach Fruchtanteil unterscheidet man die einzelnen Arten. Als Minimum muss ein Fruchtjoghurt oder „Joghurt mit Früchten“ 6 % Fruchtanteil enthalten. Noch weniger steckt im „Joghurt mit Fruchtzubereitung“ mit mindestens 3,5 Prozent Frucht. Ist weniger als 3,5 % Fruchtanteil enthalten und keine Frucht außen am Becher zu sehen, dann gehört es in die Kategorie „Joghurt mit Fruchtgeschmack“.

Anzeige

Natürliche Aromen

Auch wenn nur wenig Frucht im Joghurt enthalten ist, sorgt „naturidentisches Aroma“ oder auch „natürliches Aroma“ für den Geschmack. „Natürlich“ heißt in diesem Falle aber nur, dass die Ausgangsstoffe aus der Natur kommen. Bei vielen Joghurts ist der Fruchtanteil sehr niedrig und der Geschmack kommt vor allem durch Aromastoffe, Zucker und Verdickungs- bzw. Geliermitteln.

Zwar muss Aroma in der Zutatenliste gekennzeichnet sein, doch die genaue Zusammensetzung der Fruchtzubereitung muss nicht angegeben werden, wenn ihr Anteil unter 2 % am Gesamtprodukt liegt. Beigefügte färbende Pflanzenbestandteile sorgen für die ansprechende Farbe des Joghurts und Verdickungsmittel für die Konsistenz.

Joghurt selber herstellen oder ein Biojoghurt kaufen

Wer auf Aroma in Fruchtjoghurts verzichten möchte, der kann zum einen einen Fruchtjoghurt selber herstellen. Das gelingt mit geringem Aufwand. Einfach frische Früchte in einem Naturjoghurt reinschnippeln. Sind Früchte nicht zu Hand, kann man Naturjoghurt auch mit Marmelade mischen.

Zum anderen lohnt sich der Blick auf Biojoghurts. Manche Hersteller verzichten ganz auf Aromastoffe. Die rote Farbe bekommt der Joghurt beispielsweise durch Zugabe von Rote Bete-Saft- und Karottenkonzentrat.

Doch auch hier sollte nicht nur der Blick auf den Fettanteil geworfen werden. Schauen Sie sich das Zutatenverzeichnis an. Auch eine fettarme Joghurtvariante kann einen recht hoch ausfallenden Zuckergehalt haben. Bildlich dargestellt sind das in einem kleinen Becher Joghurt schnell drei bis vier Stück Würfelzucker. Dies ist weder gesund, noch zuträglich für die Kalorienaufnahme.

Zusammenfassend kann man also sagen: Die meisten Joghurts sind ein gesunder Lieferant für Vitamine und Kalzium. Zudem wirken sie sich positiv auf die Verdauung aus. Die enthaltenen Milchsäurebakterien helfen bei Verdauungsbeschwerden und helfen den Darm bei der Regeneration. Doch wichtig ist immer ein Blick auf die Inhaltsstoffe und den Zuckeranteil zu werfen.

Anzeige