Anzeige

Ziegen- und Schafmilch – die bekömmliche und gefragte Kuhmilchalternative

Kuhmilchunverträglichkeit ist eine der häufigsten Ursachen für allergene Störungen wie Ekzeme, Atemwegserkrankungen und Verdauungsprobleme. Eine wertvolle Alternative zur Kuhmilch sind Ziegenmilch und Schafsmilch. Beide Produkte sind geradezu ideal für Kinder und ältere Menschen - weil aufbauend, regenerierend und bekömmlich.

Ziege

Ziegenmilch ist nicht allergieauslösend, weil der Gehalt an schwerverdaulichem Kasein niedrig ist. Auch sorgt die besondere Struktur der Aminosäuren in dieser Milch für eine gute Verdaubarkeit. Auffallend ist zudem der hohe Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen; dieser liegt bei den Vitaminen A, D und bei der Vitamin B-Reihe um ein Vielfaches höher als bei der Kuhmilch. Positive Effekte zeigen sich aller Erfahrung nach bei Magen- und Darmproblemen, aber auch bei Leber- und Nierenleiden. Regenerierend wirkt Ziegenmilch auf Haut und Haar.

Diese Vorteile überzeugen längst nicht mehr nur Kuhmilchallergiker und naturheilkundliche Interessierte. Immer mehr Menschen werden zu Ziegenkäse- und Ziegenmilch-Genießern.

Schafsmilch wirkt aufbauend auf unser Immunsystem

Auch Schafsmilch kräftigt das Immunsystem. Samtiger Geschmack (vollmundig, mit leichtem Mandelaroma) und gute Verdaulichkeit zeichnen die Schafsmilch aus. Gesundheitsbewusste Verbraucher schätzen außerdem den hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Bemerkenswert sind die hohen Anteile an Vitamin A, B2 und vor allem B 13 (Orotsäure).

Anzeige

Schafsmilch gilt als außerordentlich wertvoll für den Schutz und Aufbau des Immunsystems. Der hohe gesundheitliche Nutzen ist auch biologisch erklärbar: Der Verdauungstakt von Schafen ist länger als bei anderen Tieren, im Vergleich zu dem des Schweins 7,5 mal so lang. Dadurch können die Schafe viel mehr Spurenelemente, Vitamine und Enzyme aufschließen und sie über ihre Milch an den Menschen weitergeben.

Schon in der Antike spielte Schafsmilch eine große Rolle, ist sie doch sehr viel gehaltvoller als Kuh- oder Ziegenmilch. Und dennoch ist sie leicht verdaulich. Durch artgerechte Haltung der Schafe mit Weidegang enthält Bio-Schafsmilch besonders viel wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Nicht umsonst findet man die ältesten und rüstigsten Menschen unter den Schafhirten in Anatolien, Bulgarien oder im Kaukasus, der Heimat des Joghurts.

Die Schafe, die wie Wildtiere im Winter eine Babypause einlegen (Lämmer werden im Frühjahr und Frühsommer geboren), werden extensiv und natürlich gehalten. Das bedeutet, dass es im Winter weder Milch noch Joghurt gibt. Aber auch während der Saison unterliegen Qualität und Geschmack natürlichen, vegetationsbedingten leichten Schwankungen. Kenner schätzen am Schafsmilchjoghurt den milden und feinen Wohlgeschmack.

Seit einem Jahr gibt es in Deutschland nun auch Ziegenvollmilchpulver und Schafvollmilchpulver in Bio-Qualität auf dem Markt. Die Tiere, von denen die Milch stammt, werden ökologisch in Österreich bzw. Deutschland gehalten. Auch die Verarbeitung der zwölf Monate haltbaren Produkte erfolgt nach biologischen Grundsätzen. In dem Milchpulver finden sich außerdem keinerlei Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und sonstige Zusatzstoffe.

Anzeige