Anzeige

Fitnesstraining im Park und Garten

Aktiv sein in die Natur macht Spaß und Sport und Bewegung im Freien tut dem Körper gut. Was kann man gezielt draußen machen? Wir haben einige einfache Fitnesstipps zusammengestellt. Bewegung an der frischen Luft lässt sich oft auch wunderbar ins Freizeitprogramm integrieren.

Federball

Sport anzuschauen und seinen Verein oder Lieblingssportler zu unterstützen, macht großen Spaß. Selber aktiv sein, meist noch viel mehr. Egal, welchen Sport Sie treiben oder gerne ausprobieren möchten: Raus in die Natur gehen und im Park, Wald oder auf dem Sportplatz sich bewegen und dem Körper Gutes tun. Wer nicht alleine sporteln möchte, kann sich einem Verein oder einer Sportgruppe anschließen. Daneben gibt es in vielen Städten mittlerweile in den Sommermonaten Sport- und Bewegungskurse auf öffentlichen Grünflächen. Vom Ganzkörper-Training, über Yoga, bis hin zu Zumba werden unter der Anleitung von qualifizierten Übungsleiterinnen und Übungsleitern für knapp eine Stunde lang gesportelt.

Anzeige

Trimm-Dich-Pfad und Fitness Parcours

Für alle Sportliebhaber, die gerne einfach spontan und auf eigene Faust ihre Fitness trainieren wollen, denen sei Fitness Parcours und Trimm-Dich-Pfade ans Herz gelegt. Der Trimm-Dich-Pfad erstreckt sich meist auf einer Länge von zwei bis vier Kilometer auf Schotterwegen und durch den Wald. Alle paar hundert Meter befinden sich am Wegesrand Stationen und Geräten. An den Geräten können verschiedene Kraft-, Fitness- und Balanceübungen durchgeführt werden. Hilfreich sind Tafeln an jeder Station mit genauen Beschreibungen zu den jeweiligen Übungen. Die Fitness Parcours und Trimm-Dich-Pfade sind für die Sportler eine gute Kombination aus Laufen, Gymnastik und Kraftsport. Mit den Geräten lassen sich bei einem Zwischenstopp Muskelgruppen gezielt trainieren.

In manchen Städten wurden in den letzten Jahren sogenannte Bewegungsparcours aufgebaut, die Elemente des Trimm-Dich-Pfades und Spielplatzes vereinen. Die Anlagen sind speziell auf die Aktivitäten älterer Menschen ausgerichtet, mit entsprechend konzipierten Spiel- bzw. Trainingsgeräten. Für den Start empfiehlt es sich an einem Einführungskurs teilzunehmen oder in einer Gruppe zu beginnen.

Radtouren

Durch Felder und Wälder oder einmal quer durch den Park: Radfahren ist für viele Menschen eine der schönsten Bewegungsarten. Mit dem Rad kommt man nicht nur von A nach B, sondern der Tritt in die Pedale kann auch gezielt fit machen. Den Fitnessaspekt kann jeder selber anhand der Tourlänge und den Höhenmetern gestalten.

Der Radsport ist sehr vielseitig, gesund und unkompliziert. Man schont die Gelenke, da man sein Gewicht bei der Bewegung nicht mitschleppen muss. Wichtig ist die richtige Wahl des passenden Fahrrads. Rennräder ermöglichen eine sehr hohe Geschwindigkeit. Der Fahrer muss sich jedoch an eine sehr sportliche, weit nach vorn gebeugte Haltung gewöhnen. Trekkingräder verbinden Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit und sind für jedes Wetter bei Touren auf Asphalt- und Forstwegen geeignet. Wer gerne auf Schotterwegen und Gebirgstouren fährt, sollte sich eher ein Mountainbike anschaffen.

Tischtennis

Tischtennis in Parks erlebt in vielen Städten einen regelrechten Boom. In Parks und auf Plätzen gibt es viele fest installierte Platten, von denen reger Gebrauch gemacht wird. Schönes Wetter mit Windstille, Tischtennisball und Schläger rausholen und schon kann es zu zweit oder viert losgehen.

Frisbee

Viele kennen den Klassiker noch aus ihrer Kindheit: die Frisbee-Scheibe auf einer freien Wiese hin und her werfen. Kann man die Plastikscheibe richtig werfen, ist es ein rasantes und spannendes Spiel, das in der Gemeinschaft großen Spaß macht. Es gibt verschiedene Arten von Frisbees, die zum Teil bestimmte Vorteile haben. Frisbees gibt es neben Plastik auch aus Stoff. Diese fliegen zwar nicht so weit, lassen sich aber schneller beherrschen und tun für Anfänger beim Fangen nicht weh. Je größer das Frisbee, desto besser in der Regel die Flugeigenschaften, desto mehr technische Fähigkeiten werden beim Spiel jedoch benötigt.

Federball im Park

Wann haben Sie zum letzten Mal Federball gespielt? Zwei Personen stehen einige Meter auseinander, haben einen Schläger in der Hand und spielen den Federball hin und her. Der Federball darf den Boden nicht berühren. Wer es noch ein wenig sportlicher möchte, spannt ein Netz und spielt auf einem abgesteckten Feld nach Regeln. Gefordert werden Geschick, Ausdauer, Schnelligkeit, Sprungkraft und Armkraft zugleich.

Garten-Fitness

Graben, pflanzen, jäten und mähen: Im Garten gibt es stets einiges zu tun. Gartenarbeit ist das perfekte Workout, das den gesamten Körper beansprucht. Wenn Sie in Bodennähe arbeiten, werden der Rücken und die Gelenke besonders stark gefordert. Achten Sie auf die richtige Haltung. stehen Sie nicht lange gebeugt, sondern knien Sie sich lieber auf einer passenden Unterlage hin. Bei Tätigkeiten, wie Hecken schneiden oder Bäume stutzen, für die Sie über längere Zeit nach oben gereckt arbeiten müssen, werden die Nackenmuskulatur und die Halswirbelsäule besonders beansprucht. Legen Sie am besten regelmäßige Pausen ein.

Anzeige