Anzeige

Sport im Alter: Durch Bewegung fit bleiben

Sport hält jung. Deshalb ist Sport im Alter besonders wichtig. Zum einen für die Gesundheit und zum anderen macht es Spaß und in den meisten Fällen gute Laune. Welche Sportarten eignen sich besonders gut für Senioren? Wie bleibt man im Alltag fit und beweglich? Wir haben Jogging, Radfahren, Schwimmen, Walking und Krafttraining näher angeschaut.

Radfahren

Für Sport ist es eigentlich nie zu spät. Auch wer erst im höheren Alter die Vorzüge und den Spaß an der regelmäßigen Bewegung entdeckt, kann das Wohlbefinden stärken. Alterungsprozesse können zwar nicht aufgehalten, doch durch regelmäßige Bewegung positiv beeinflusst und verlangsamt werden. Wichtig ist, dass die gewählte Bewegungsart Spaß macht und körperlich noch möglich ist.

Vorteile von regelmäßigen Training

Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit nehmen mit zunehmendem Alter ab. Doch wer sich pro Woche drei Stunden körperlich betätigt, kann erhebliche Leistungszuwächse erzielen. Anhand von einigen Studien konnten die positiven Impulse auf die Gesundheit festgestellt werden. Regelmäßiges Training fördert den Stoffwechsel, schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall, hält den Geist länger fit, stärkt die Knochen (wichtig gegen Osteoporose), beugt Stürzen vor und verbessert die Laune.

Anzeige

Jogging

Es ist nie zu spät mit dem Laufen anzufangen. Vorausgesetzt man ist vollständig gesund, hat keine Gelenkprobleme und kein Übergewicht. Ein ärztlicher Check und ein Belastungs-EKG sind vor dem Start empfehlenswert. Wichtig ist auch das passende Paar Laufschuhe zu besorgen. Am Anfang sollten Sie zwischen Laufen und Gehen abwechseln. Übertreiben Sie es nicht und steigern Sie die Trainingsintensität nach und nach.

Walking / Nordic Walking

Wer nicht gerne joggen geht oder das gesundheitlich nicht kann, findet mit Walking bzw. Nordic Walking eine hervorragende Alternative für ein gutes Ausdauertraining. Vor allem beim flotten Gehen mit Stöcken sind 80 bis 90 Prozent der Muskeln im Einsatz. Wichtig beim Nordic Walking ist die richtige Technik. Viele Vereine, Krankenkassen und Volkshochschulen bieten entsprechende Kurse an.

Schwimmen

Schwimmen passt für jedes Alter und ist ein hervorragendes Training für den ganzen Körper. Die Muskulatur lässt sich gezielt trainieren ohne dabei die Gelenke zu überlasten. Schwimmen ist auch bei orthopädischen Problemen (Knie oder Rücken) und Übergewicht möglich. Falls die Schwimmstile schwer fallen, kann man auf Walken im Wasser oder auf Aqua-Fitness ausweichen.

Radfahren

Radfahren ist beliebt bei Senioren. Es hält fit und ist gesund, da gelenkschonend die Ausdauer trainiert werden kann. Wichtig ist das Fahrrad mit der richtigen Rahmenhöhe, des passenden Sattels und der Sitzposition. Zur Sicherheit sollten Sie einen Fahrradhelm tragen. Besonders beliebt sind E-Bikes geworden, welche durch einen kleinen Elektroantrieb das Radfahren unterstützen. So werden selbst lange oder bergige Strecken auch für die ältere Generation durchaus bezwingbar. Wem es weniger um das Naturerlebnis geht, der kann auch auf einem Ergometer daheim unabhängig von der Witterung radeln.

Wandern

Mit Wandern kann sehr gut die Ausdauer trainiert werden. Daneben bietet sich in der Natur oder im alpinen Gelände ein besonderes Naturerlebnis. Anfänger sollten die nötige Grundkondition im flachen Gelände aneignen. Fortgeschrittene können mit guter Ausrüstung (Bergschuhe und am besten Teleskop-Wanderstöcke) ins Gebirge gehen.

Kraftraining

Muskeln, Sehnen und Bänder sind bis ins hohe Alter trainierbar. Krafttraining ist auch für Senioren mehr in den Fokus gerückt. Kraft, Koordination und Beweglichkeit sind wichtig, um möglichst lange ein selbständiges Leben führen zu können. Vom Krafttraining können Sie bei vielen Alltagstätigkeiten profitieren, daneben ist es auch eine effektive Prophylaxe gegen Osteoporose. Für intensives Krafttraining empfiehlt sich ein Fitness-Studio.

Anzeige