Anzeige

Gesund wohnen mit Feng Shui

Feng Shui ist eine uralte Naturwissenschaft vom harmonischen Leben im Einklang mit der unmittelbaren Umgebung.

Raum

Feng Shui (ausgesprochen „fáng schué“) – was ist das? Schon mal gehört – hat es etwas mit Wohnen zu tun? Kann man dadurch glücklicher leben? So oder ähnlich reagieren die meisten Menschen, wenn sie auf dieses Thema angesprochen werden.

Ja, was also ist Feng Shui? Eine einfache, direkte aber gleichzeitig sehr schwierige Frage. Direkt übersetzt heißt Feng Shui „Wind (und) Wasser“. Im Gegensatz zu diesen Elementen kann man Feng Shui aber weder sehen noch schmecken, riechen oder mit üblichen Messinstrumenten erfassen. Man kann Feng Shui jedoch spüren und seine Auswirkungen für sich nutzbar machen.

Feng Shui ist eine uralte Naturwissenschaft – manche sagen eine Kunst – vom harmonischen Leben im Einklang mit der unmittelbaren Umgebung (dem Haus, der Wohnung, dem Garten etc.). Die Feng Shui Wurzeln sind in China vor ca. 6000 Jahren zu finden. Im Laufe der Geschichte hat es immer wieder ein neues Etikett bekommen. Zuerst war es Wissenschaft, dann Tradition, die über Generationen weitergegeben wurde, später geheime Magie und mystische Kunst. Heute findet sich Feng Shui oft in der New Age – Esoterik wieder. Nur dort gehört es am allerwenigsten hin. Leider lässt sich mit der Leichtgläubigkeit der Menschen schnell Geld verdienen. Kluge Geschäftsleute erfanden westliche und neuzeitige Feng Shui Richtungen, gaben ihnen wohlklingende, fernöstliche Namen und verkaufen sie seither als Mittel, die uns mühelos reich und glücklich machen werden. Dabei werden allerhand Glücksbringer, Accessoires und Talismane verkauft. Nach Meinung der "modernen Experten" lauert an jeder Hausecke das Unglück, das man mit einigen Windspielen, Postern oder Bambusflöten in reines Glück und Reichtum umwandeln kann. Mit der Zugabe mystisch klingender Affirmationen, ist dann das Geld buchstäblich zum Fenster hinausgeworfen.

Anzeige

Wie funktioniert Feng Shui?

Glück, Erfolg und Gesundheit werden maßgeblich durch unser Umgebung geprägt. Nur in der Harmonie, im Einklang mit unserem Umfeld, fühlen wir uns wohl. Wie gut es gelingen mag, ist individuell zu bewerten. Zwei Menschen können sich an ein und demselben Ort unterschiedlich fühlen. Die Lebensenergie, die ständig wie "Wind und Wasser" durch uns und unsere Umgebung strömt, wird individuell empfangen und wahrgenommen. Ein optimaler Energiefluss unterstützt das Wohlbefinden. Trifft die Energie auf Hindernisse und störende Einflüsse auf ihrem Weg, wird die Harmonie gestört. Diese Hindernisse aufzuspüren und nach Möglichkeit zu neutralisieren - das ist die Aufgabe von Feng Shui.

Grundlagen der Analysemethoden

Feng Shui ist keine Religion, keine Sekte und hat nichts mit Übernatürlichem zu tun. Es ist eine uralte Naturwissenschaft, die in der asiatischen Kultur entstanden ist. Dabei wird, ähnlich wie in der Humanmedizin, eine Diagnose für ein Haus oder eine Wohnung erstellt. Ein fachkundiger Vertreter des klassischen Feng Shui bedient sich dabei diverser Datenquellen, wie z. B. der landschaftlichen Topografie der Umgebung, der geografischen Ausrichtung des Hauses (Kompass-Richtung), des Baujahrs, der Geburtsdaten der Bewohner sowie des Grundrisses. Diese Vielfalt an Daten wird anschließend mit Hilfe bestimmter Regeln, die auf mathematischen und astrologischen Berechnungen basieren, ausgewertet. Das Resultat lässt genaue Aussagen über den Verlauf der energetischen Ströme und den Einfluss des Umfeldes auf die Bewohner zu. Sachliche Interpretation und individuelle Beratung zur Optimierung der häuslichen Umgebung runden die Diagnose ab.

Gutes Feng Shui ist in der Praxis nicht zwangsläufig sichtbar. Die Mittel und Methoden, mit denen Feng Shui arbeitet, sind sehr variabel und lassen sich normalerweise sehr gut in bestehende Einrichtungsstrukturen integrieren. So kann ein Lebens- und Arbeitsumfeld geschaffen werden, in dem Harmonie, Gesundheit und Wohlstand positiv beeinflusst werden.

Anzeige