Anzeige

Mineralstoffe nach Dr. Schüßler

Mineralsalze sind Bestandteile unserer Körperzellen und wichtig für deren Funktion. Wenn der Mineralstoffhaushalt gestört ist, bringen ihn Salze wieder ins Gleichgewicht. Die Mineralsalztherapie soll helfen, Körper und Seele in Balance zu bringen.

Streukügelchen

Der Arzt Dr. Wilhelm Schüßler (1821-1898) entdeckte bei seinen Untersuchungen die gesundheitsfördernde Wirkung von mehreren Mineralsalzen, die durch homöopathische Potenzierung für die Aufnahme durch die Körperzellen aufgeschlüsselt werden. Ein Mangel oder eine Fehlverteilung im Mineralstoffhaushalt führt unweigerlich zu Funktionsstörungen, die wiederum Ursache für Krankheiten sind. Mit der Biochemie revolutionierte Dr. Schüßler die Medizin seiner Zeit. Schüßler stellte 12 im Organismus befindliche Mineralsalze in das Zentrum seiner Therapie. Die Schüßler-Salze-Therapie kann den Körper entsäuern, das Immunsystem stärken und Blockaden lockern.

Was sind Mineralstoffe nach Dr. Schüßler?

Die als Lebensmitteln vom Organismus aufgenommenen Mineralien dienen als Baustoffe und bilden die mineralische Grundlage für den Körperbau und die Stoffwechselprozesse. Die Mineralstoffe nach Dr. Schüssler sind keine Mineralien im üblichen Sinn, wie sie in Lebensmitteln vorkommen oder in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, sondern sie sind stark verdünnt (potenziert). Sie wirken regulierend und helfen die Baustoffe für die Zellen besser verwertbar zu machen. Diese Mineralstoffe sind homöopathische Zubereitungen, die frei verkäuflich in jeder Apotheke erhältlich sind.

Wie kann man die Salze einnehmen?

Schüßler-Salze werden normalerweise in Tablettenform verabreicht und sollen langsam im Mund zergehen, da die Mineralien hauptsächlich über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Ebenfalls werden die Schüßler-Salze als Salben angewendet. Die gebräuchliche Potenzierung ist D6 und D12, also relativ niedrige Potenzstufen (D6 = 1:1.000.000 oder D12 = 1:1.000.000.000.000).

Es gibt 12 Hauptmittel sowie 12 Ergänzungsmittel.

Bei leichten vorübergehenden Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen können die Mittel auch ohne sonstige Maßnahmen eingesetzt werden, um die Symptome zu lindern und den Heilungsverlauf zu verbessern. Neben den 12 Schüßler-Salzen, die von Dr. Schüßler selbst empfohlen wurden, gibt es noch einige Ergänzungsmittel. Leider sind diese Ergänzungsmittel noch nicht vollständig erforscht.

Anzeige

Nachfolgend sind Kurzinformationen zu den Schüßler-Salzen 1-12 aufgeführt:

Nr.1 Calcium fluoratum

Das Kalziumfluorid ist ein wichtiges Mittel für die Stützgewebe und deshalb für das Bindegewebe. Es hilft bei schlaffem Bindegewebe und verleiht diesem Festigkeit und die notwendige Elastizität. Calcium fluoratum kommt natürlicherweise in der Haut, Knochen, Bändern, Gefäßen, Sehnen und im Zahnschmelz vor.

Nr.2 Calcium phosphoricum

Das wichtigste Mittel für Zähne und Knochen, beeinflusst das Gewebe und die Körperflüssigkeiten innerhalb der Zellen und ist ein Energiegeber. Als wichtigstes Knochensalz in der Biochemie wirkt es entkrampfend und entspannend auf Muskulatur und Nerven. Es beeinflusst die Zellregeneration und Neubildung. Eingesetzt werden kann es bei Schwächezuständen und nach schwerer Krankheit. Es normalisiert die Muskelspannung, fördert die Blutbildung bei Blutarmut und die Wundheilung.

Nr.3 Ferrum phosphoricum

Ferrum phoshoricum ist das Hauptmittel für alle plötzlichen akuten Zustände, das klassische "Erste Hilfe"-Mittel. Es wirkt schmerzstillend und verbessert die Sauerstoffaufnahme durch eine verbesserte Ankopplung des Sauerstoffs an die roten Blutkörperchen. Bei Anzeichen von Entzündungen wird es im Anfangsstadium angewandt, bei akuten Fieber- und Schmerzzuständen, zur Infektabwehr und zur Anregung der Blutbildung und des Immunsystems. Es ist unentbehrlich als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs.

Nr.4 Kalium chloratum

Kalium chloratum ist das Mittel für die zweite Entzündungsphase (nach Nr. 3 Ferrum phosphoricum). Es ist geeignet bei Entzündungen der Schleimhäute. Die zweite Entzündungsphase ist nicht mehr hochrot, sondern häufig ein weisslicher, zäher Schleim als Schnupfen oder Hustenauswurf. Kalium chloratum kommt in jeder Zelle vor.

Nr. 5 Kalium phosphoricum

Kalium phosphoricum ist das Nervensalz der Biochemie nach Schüßler. Es unterstützt den Stoffwechsel der Zellen und stärkt damit bei körperlicher und geistiger Erschöpfung, regt die Regeneration und die Rekonvaleszenz an. Eine Unterversorgung des Körpers mit Kaliumphosphat ermüdet den Körper und drückt die Stimmung. Kalium phosphoricum ist besonders wichtig für Gehirn-, Nerven- und Muskelzellen.

Nr. 6 Kalium sulfuricum

Kalium sulfuricum kommt in den Knochen, der Haut und Muskulatur sowie den Nägeln vor und unterstützt die Entgiftung. Es verbessert die Sauerstoffverwertung, den Zellstoffwechsel und die zelluläre Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge und hilft beim Abtransport von Schlacken. Es kommt in der Haut und in den Schleimhäuten vor.

Nr.7 Magnesium phosphoricum

Magnesium phosphoricum ist das klassische Mittel gegen Krämpfe und Schmerzen. Es gehört neben Calcium phosphoricum zu den wichtigsten basenbildenden Mineralstoffen und kann einer Übersäuerung entgegenwirken. Es ist daher ein wichtiges Basismittel zur Vorbeugung und zur Behandlung von chronischen Erkrankungen. Ein Magnesiummangel kann sich als Magen- und Darmkrämpfe, Gesichtszucken oder Konzentrationsstörung zeigen.

Nr. 8 Natrium chloratum

Das Natrium chloratum ist das Mineralsalz für den Flüssigkeitshaushalt. Es reguliert den Flüssigkeits- und Wärmehaushalt und hat großen Bezug zu den Schleimhäuten, den Ausscheidungsorganen und ist wichtig für alle Gewebe mit niedriger Durchflutung. Natrium chloratum kommt in allen Körperflüssigkeiten und Geweben vor.

Nr. 9 Natrium phosphoricum

Natriumphosphat unterstützt die Verbrennungsprozesse und regt den Stoffwechsel an. Weil es alkalisch wirkt, bindet es Säure und sorgt somit für einen Ausgleich. Durch Säureüberschuss in der Ernährung haben viele Menschen einen Natrium phosphoricum Mangel. Dadurch kommt es zu den klassischen Übersäuerungskrankheiten.

Nr. 10 Natrium sulfuricum

Natrium sulfuricum ist das wirksamste Ausscheidungsmittel der Schüßler Salze. Es hilft Körperflüssigkeiten zu regulieren, es unterstützt die Ausscheidungsvorgänge, beiseitigt somit veraltete Zellstrukturen und Gewebe und ist daher das wichtigste Mittel für Entgiftung und Entschlackung. Es ist vorwiegend in der Gewebeflüssigkeit enthalten.

Nr. 11 Silicea

Silicea (Kieselsäure) steht besonders für den Aufbau des Bindegewebes, Haut, Haare, Nägel, Knochen, Drüsen, Muskeln, Sehnen und Nerven. Es fördert die mechanische Festigkeit der Gewebe und steigert ihre Widerstandskraft. Ein Mangel an Silicea führt zur Erschlaffung. Silicea gilt als altes Heilmittel der Menschheit.

Nr. 12 Calcium sulfuricum

Calcium sulfuricum gilt als wichtiges Reinigungs- und Regenerationsmittel. Es befindet sich in unserem Körper in der Leber und in der Galle und klärt die Lymphe, unterstützt die Ausscheidung der Abbauprodukte, und vermindert Ablagerungen schädlicher Stoffe im Organismus.

Anzeige