Anzeige

Energiefeld-Therapie – Schmerzhafte Erfahrungen mit Klopftechnik löschen

Emotional frei ist nicht, wer schmerzhafte Erinnerungen verdrängt, sondern wer Schmerz und Erinnerung trennt. Gary Craig, der die energetische Heilmethode „Emotional Freedom Techniques (EFT)“ entwickelt hat, sieht den Grund für jedes negative Gefühl in der Unterbrechung des Energiesystems des Körpers. Die Energiefeld-Therapie habe eine heilende Wirkung, weil durch das sanfte Klopfen auf blockierte Meridiane die Energie wieder ins Fließen gelange und sich durch gleichzeitiges Benennen der belastenden Erfahrungen die gewünschte Loslösung davon im Gehirn verankert. Auf diese Weise lassen sich – auch in der Selbstbehandlung – Ängste, Phobien und Traumata erfolgreich behandeln.

„Die Grundtechnik ist einfach zu erlernen, jeder kann das“, heißt es auf der deutschen Infoseite des EFT-Verbandes. „Menschen, die EFT anwenden, erfahren eine durchgreifende Erleichterung und Lösung von stressenden Emotionen, Angst, Furcht, Ärger, Frust, Traurigkeit, ja sogar Sucht und Abhängigkeit.“ Während man an das emotionale Problem denkt werden die Entspannungspunkte (eigentlich Akupunktpunkte) leicht geklopft. Diese Technik kann man an sich selbst vornehmen. Wenn man gelernt habe, bei sich selber negative Emotionen „wegzuklopfen“, könne man das auch bei anderen Menschen.

Wie die Energiefeld-Therapie entstanden ist

EFT ist die verbreitetste von mehreren ähnlichen Methoden der sogenannten „Energetischen Psychologie“ und wurde in seiner heutigen Form vor mehr als 40 Jahren vom amerikanischen Ingenieur Gary Craig entwickelt. Die Grundannahmen der Methode gehen jedoch auf die Chinesische Medizin und deren Meridiansystem zurück. Auch Ideen der Angewandten Kinesiologie finden sich in der Energiefeld-Therapie wieder.

Craig lernte von seinem Landsmann Dr. Roger Callahan eine Methode namens „tought field therapy“ kennen, mit der sich vor allem Phobien innerhalb kurzer Zeit behandeln ließen. Auch schwere Traumata von US-Kriegsveteranen ließen sich damit auflösen. Craig, zu der Zeit angehender Persönlichkeitstrainer, vereinfachte und verkürzte den Behandlungsablauf, verknüpfte ihn mit Elementen des NLP und der angewandten Kinesiologie, und nannte die neue Methode „Emotional Freedom Techniques“. Dr. Rudolf Kaufmann, ein Schüler von Gary Craig, gab ihr den Namen Energiefeld-Therapie und brachte sie nach Deutschland. Als eine der Ersten erlernte hier Heilpraktikerin Christel Preuß die neue Therapiemethode und baute zusammen mit Dr. Kaufmann und weiteren Kollegen ein EFT-Netzwerk auf.

Das Energiesystem des Körpers besteht aus den Meridianen

Negative Emotionen wie Ängste, Depressionen oder Schuldgefühle blockieren uns – nicht nur im übertragenen Sinne, sondern auch wortwörtlich dadurch, dass sie den Energiefluss im Körper unterbrechen. Das Energiesystem des Körpers besteht aus Energiekanälen, den Meridianen. Wenn diese Energie nicht mehr fließt, sterben wir. Sind die Energiekanäle verstopft, werden wir krank.

Unterbrochen werden kann der Energiefluss durch die Erinnerung an bestimmte negative Erlebnisse bis hin zu Traumata; diese Unterbrechung bewirkt dann Störungen auf der psychischen Ebene, z.B. in Form von Ängsten, Depressionen, Trauer, Wut, mangelndem Selbstbewusstsein oder anderen unangenehmen Gefühlen. Auf der körperlichen Ebene können wir mit Schmerzen reagieren.

Angst vor längst Vergangenem schädigt unser Energiefeld

Jedes traumatische Erlebnis hinterlässt eine Wunde im Energiefeld des Körpers. Beispiel: Jemand ist mal von einem Hund gebissen worden. Heute sagt er: „Immer, wenn ich einem Hund begegne, spüre ich Unruhe, Angst oder einen Fluchttrieb.“ Ziel der Behandlung mit der Energiefeld-Therapie ist es auch hier, die Information (Hundebiss) von der Reaktion (Unruhe, Angst, Fluchttrieb) zu trennen.

Konkret bedeutet das: Der Betroffene weiß weiterhin, dass ein Hund ihn mal gebissen hat. Er fürchtet sich aber ab sofort nicht mehr vor Hunden, da er sich und dem Energiefeld des Körpers die Information zukommen lassen hat, dass es sich um einen bestimmten Hund und ein bestimmtes Erlebnis handelte - er trennt es also vom Hier und Jetzt.

Wir alle machen schmerzhafte Erfahrungen, emotional und körperlich. Die Energiefeld-Therapie kann verhindern, dass sich diese Erfahrungen als dauerhafte Energieblockaden manifestieren. Der körperliche Schmerz kann beispielsweise dumpf oder stechend sein. Die Energiefeld-Therapie behandelt jeweils nur einen bestimmten Aspekt des Schmerzes, z.B. einen stechenden Schmerz im Handgelenk. Nach der ersten Behandlung ändert sich der Aspekt "stechend". Der Schmerz ist dann vielleicht „unangenehm“. Danach löst er sich auf und das Thema ist erledigt.

Anzeige

Mit Klopfakupressur werden zwölf Hauptmeridiane stimuliert

Die Klopfakupressur ist Teil des Behandlungsablaufs der Energiefeld-Therapie. Sie folgt auf das Senden der Information an das Unterbewusste. Durch die Klopfakupressur werden die zwölf Hauptmeridiane stimuliert, gleichzeitig benennt man, während man die Punkte beklopft, den belastetenden Aspekt. Die Meridiane stehen untereinander in Verbindung, so dass Energiestaus an Kreuzungspunkten auch Rückwirkungen auf die anderen Meridiane haben. Umgekehrt bedeutet das: Wenn ein Meridian wieder durchlässig ist, hat dies auch eine positive Wirkung auf das gesamte Meridiansystem.

In der Selbstbehandlung werden 14 Klopfpunkte nach einem bestimmten System beklopft. Dabei ist die Stärke des Klopfens individuell verschieden. Manchmal wird aus dem Gefühl heraus an manchen Stellen länger und stärker oder schwächer geklopft, gerade so, wie es für diesen Moment erforderlich ist. Da die Meridiane stimuliert werden sollen, ist das Klopfen mehr als ein liebevolles Tätscheln - es sollte deutlich zu spüren, aber auf keinen Fall schmerzhaft sein.

Schmerzhafte Klopfpunkte weisen auf eine Blockade hin

Jeder Meridianpunkt wird einem Organ und darüber hinaus sowohl negativen als auch positiven Gefühlen zugeordnet. Während des Klopfens kommt es durchaus vor, dass einige Punkte intensiver, sogar schmerzhaft erlebt werden. Dies ist ein Zeichen dafür, dass hier eine Blockade besteht.

Christel Preuß: „Bedanken Sie sich bei Ihrem Körper, dass er Sie darauf aufmerksam macht, und klopfen Sie weiter. Bleiben Sie bei Ihrem Thema und dem dazugehörigen Aspekt! Die Überlegung, welches Organ jetzt wohl angesprochen sein könnte, entfernt Sie nur von Ihrem Thema. Das Gleiche gilt, wenn Sie sich mit den Gefühlen beschäftigen, die mit dem Klopfpunkt zusammen hängen. Damit schwindet nur die Konzentration auf das Thema selbst.“

Es finde „im Inneren eine grundlegende Umwandlung statt“, ist auf der EFT-Infoseite zu lesen: „Es ist, als wären wir durch frühere Erfahrungen emotional programmiert und verdrahtet. Die Energiefeld-Therapie hilft, diese Verdrahtung umzuprogrammieren, so dass wir nicht länger in schmerzlichen Bahnen gefangen sind. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes emotionale Freiheit, die uns anders, leichter, weniger beladen die Vergangenheit fühlen lässt, uns weniger empfindlich macht.“

Der „Persönliche Friedensprozess“ kann Kernstück jeder Heilung sein

Nach Überzeugung der Trainerin und Autorin Christel Preuß ist der vom EFT-Begründer entwickelte Persönliche Friedensprozess ergänzend hilfreich, um alte Blockaden zu lösen, Vergangenes loszulassen und in seinem Herzen Frieden zu schaffen. „Im Wesentlichen geht es beim Persönlichen Friedensprozess um die Erstellung einer Liste mit allen störenden und belastenden Ereignissen in Ihrem Leben, die systematisch mit der Energiefeld-Therapie behandelt und so Schritt für Schritt aufgelöst werden können. Die alten belastenden Erlebnisse werden vom Hier und Jetzt getrennt. Sie bleiben in der Vergangenheit. Auf diese Weise können nach und nach alle negativen Gefühle und damit die Hauptgründe für emotionale oder physische Beschwerden beseitigen. Das trägt zu mehr persönlichem Frieden bei.“

Die Energiefeld-Therapie wirkt auch bei Kindern gut

Die EFT-Klopfakupressur hat sich in vielen Fällen auch bei Kindern bestens bewährt. Dies gilt für alle Altersstufen - vom Baby bis zum Jugendlichen. Die Methode ist derart leicht und einfach, dass sie selbst von kleineren Kindern angewendet werden kann. Die Vielfalt der behandelbaren Bereiche ist enorm und erstaunlich und deckt eine weite Spanne von seelischen wie körperlich-seelischen Problemen ab: allergische Reaktionen, Ängste, emotionale Verstimmungen, Hyperaktivität, Schlafstörungen, Schmerzzustände, Schulprobleme, traumatische Erlebnisse, Tics, Unruhe u.v.a.m.

Anzeige