Anzeige

Krampfadern und Besenreiser behandeln lassen

Bei Krampfadern gibt es einige Tipps zur Vorbeugung und Behandlung. Regelmäßiger Sport beugt Krampfadern vor.

Laufen

Venenerkrankungen in Form von Krampfadern und Besenreisern sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern belasten den Alltag des Betroffenen und sollten medizinisch behandelt werden. Am besten geschieht die Behandlung vor dem Sommer, da die warmen Temperaturen zu einer Ausweitung der Venen mit zunehmenden Beschwerden führen. Damit wächst die Gefahr einer Venenentzündung und sogar einer Thrombose. Venenleiden verlaufen schleichend. Im Anfangsstadium kann man den Prozess aufhalten oder zumindest verlangsamen.

Besonders in der warmen Jahreszeit spielt die Ästhetik eine große Rolle. Im Schwimmbad und am Strand möchte man krampfaderfreie Beine zeigen. Lassen Sie Ihre Beine von einem Venenspezialisten untersuchen. Der Phlebologe untersucht mit Ultraschall, also vollkommen schmerzfrei und risikolos. Der Venenspezialist kann bei der Untersuchung auch oft tiefer liegende Krampfadern entdecken.

Gründliche Untersuchung vor der OP

Ist eine Operation notwendig, dann lassen Sie sich ausführlich vom Spezialisten über schonende, ästhetische Behandlungsverfahren und Operationstechniken beraten. Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Phlebologen, welche Methode in Ihrem Fall die beste ist.

Anzeige

Therapien aus der Naturheilkunde

Für wen keine Operation in Frage kommt, sollte zu einem Venenspezialisten gehen, der gleichzeitig Arzt für Naturheilverfahren ist. Auch bei Venenleiden gibt es verschiedenen Therapieformen aus der Naturheilkunden, die ergänzend eingesetzt werden können.

Besenreiser werden besonders von Frauen als störend empfunden und lassen sich nach der Farbe und ihrem Durchmesser unterscheiden. Blaue Äderchen entstehen aus kleinen Venen und rote Besenreiser aus kleinsten Arterien. Besenreiser lassen sich gut mit dem Laser (Neodym-Yttrium-Aluminium-Granat-Laser) behandeln. Die Laserbehandlung von Gefäßen funktioniert nach dem Prinzip der selektiven Photothermolyse. Energiereiches Licht wird absorbiert, die frei werdende Wärme führt zu einer thermischen Zerstörung des Gewebes.

Etwa nach drei bis fünf Sitzungen sind die Besenreiser in der Regel komplett entfernt. Es ist keine Bandage nach der Behandlung notwendig. Nach der Lasertherapie soll man jedoch sechs bis acht Wochen die Sonne meiden, damit es nicht zu Hautverfärbungen kommt.

Venenleiden

Krankhafte Venenleiden entstehen oftmals auf der Basis einer vererbten Venenschwäche. Meist kommen als zusätzliche Faktoren Bewegungsarmut, Übergewicht, langes Sitzen und Stehen, enge Kleidung und Rauchen dazu. Durch eine gesunde Lebensweise und vorbeugenden Maßnahmen lassen sich Venenerkrankungen nicht nur lindern, sondern manchmal auch verhindern.

Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Jedes zusätzliche Pfund Übergewicht belastet die Venen. Jede Ausdauersportart ist besonders gut für die Venen, da es den Bluttransport in den Beinen verbessert und zudem das Herz-Kreislauf-System stärkt.

Sind Sie beruflich gezwungen lange zu stehen oder zu sitzen, dann genügen schon ein paar Bewegungsübungen. Empfehlenswert ist eine regelmäßige Venengymnastik. Geeignet bei schwachen Venen sind Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Fahrradfahren.

Anzeige