Anzeige

Das gesunde Schulfrühstück als Energienachschub

Der Leistungsdruck ist bereits schon bei Schülern zu spüren. Da spielt das Schulfrühstück eine wichtige Rolle. Damit die Kleinen erfolgreich in der Schule sind, sollte ausgiebig gefrühstückt werden.

Tomatenbrot

Rechnen, Lesen, Schreiben, Fremdsprachen, Sport und gute Noten. Dazu nachmittags auch noch die Erledigung von Hausaufgaben. Ein Schultag kann für die Kleinen ganz schön anstrengend sein. Doch mit einem gesunden Schulfrühstück können Eltern ihren Kindern helfen, fit und konzentriert durch den Schultag zu kommen. Das Kind sollte möglichlichst nicht mit leerem Magen in die Schule gehen. Zeit für eine gesunde Morgenmahlzeit sollte immer sein.

Volle Energie mit dem richtigen Schulfrühstück

Der Nachwuchs ist nach Meinung von Ernährungswissenschaftler leistungsfähiger, konzentrierter und kreativer, wenn das Kind richtig frühstückt. Das Gehirn benötigt für die geistigen Fähigkeiten sehr viel Energie, um lernen zu können. Die Glykogenreserven des Körpers sind hingegen sehr begrenzt und deshalb ist es notwendig, regelmäßig zu essen und dabei auch Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Eine ausgewogene und vollwertige Ernährung fördert die geistige und körperliche Entwicklung der Kinder. Wichtig ist zudem die richtige Zusammensetzung des Frühstücks, denn Schulkinder sind auch im Wachstum.

Anzeige

Gesunder Start in den Tag

Ein guter Start in den Tag beginnt daheim mit einem leckeren Frühstück. Kinder sollten nie aus irgendwelchen Gründen mit leerem Magen in die Schule gehen. Etwa ein Drittel der täglichen Nahrung sollte mit dem Frühstück und Pausenbrot abgedeckt werden. Falls der Nachwuchs morgens noch wenig Appetit hat, dann versuchen Sie es mit einer Tasse Kakao, ein Glas Milch oder eine kleine Portion Joghurt mit Obst. Die Zeit für ein ausreichendes Frühstück sollte man sich und den Kindern immer gönnen.

Wird das Frühstück ausgelassen, dann wird dem Körper zu lange keine neue Energie zugeführt und im Laufe des Vormittags sind dann die Glykogenspeicher erschöpft und es kommt zum Leistungseinbruch. Ungeeignet sind gezuckerte Müslis oder andere stark gezuckerte Frühstückscerealien. Stellen Sie doch als Alternative Haferflocken mit frischen Früchten oder Trockenfrüchten auf den Tisch. Anstatt Fruchtjoghurt oder Pudding kann es auch ein Naturjoghurt mit frischen Früchten sein. Auch Süßigkeiten und gesüßte Getränke, wie Limonade, Cola oder Eistee, gehören nicht auf den Frühstückstisch. Eine wesentliche Rolle bei der Zusammensetzung des Frühstücks spielt die ausreichende Versorgung mit Kohlenhydraten, Eiweißen, Mineral- und Ballaststoffen sowie Vitaminen.

Leckeres Pausenbrot

Gegen den Leistungsabfall am Vormittag zwischen 10 und 11 Uhr hilft eine Brotzeit in der großen Pause. Das richtige Pausenbrot kann wahre Wunder wirken, da es der fallenden körperlichen und geistigen Leistungsbereitschaft entgegen steuert. Empfehlenswert ist ein belegtes Brot mit möglichst wenig Butter oder Margarine. Als Belag eignen sich fettreduzierte Wurst (z.B. Putenwurst), Käse (wichtig für die Calciumversorgung), frisches Obst, Nüsse und knackig-frische Rohkost wie Gurken- oder Tomatenscheiben. Vollkornprodukte wirken länger sättigend und liefern einen konstanten Energienachschub. Sie sind besser geeignet als Weißmehlbrote und –brötchen. Damit das Pausenbrot auch gegessen wird, lassen Sie am besten Ihr Kind mitentscheiden, was es essen möchte.

Ausreichende Versorgung mit Eiweiß

Nährstofflücken können auch mit Milch und Milchprodukten geschlossen werden. Diese enthalten Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate in leicht verwertbarer Form und helfen so, Nährstofflücken zu schließen. Eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß ist gerade für Schulkinder besonders wichtig. Eiweiß stärkt das Langzeitgedächtnis und macht so das Lernen gleich viel leichter. Nicht geeignet als Pausennahrung sind Kalorienbomben, wie Süßigkeiten, Chips, Fast Food und Kuchen. Süßigkeiten treiben den Blutzuckerspiegel kurzfristig in die Höhe, lassen ihn aber auch schnell wieder absinken. Das nächste Leistungstief kommt somit sehr schnell.

Trinken nicht vergessen

Besonders wichtig für den Nachwuchs ist das Trinken. Nicht geeignet sind Limonade und Cola. Gesund und am besten geeignet sind Mineralwasser, ungesüßter Früchtetee oder Fruchtsaftschorlen. Bei Fruchtsaftschorlen sollte das Verhältnis Wasser zu Fruchtsaft bei 2 zu 1 liegen, denn wegen dem natürlichen Fruchtzucker ist auch hier Zucker enthalten.

Anzeige