Anzeige

Hanta-Fieber

Hantaviren werden durch verschiedene Arten von Nagetieren übertragen. Nach einer Inkubationszeit von zwei bis vier Wochen treten die typischen klinischen Symptome, wie plötzliches Fieber, Kopf- und Rückenschmerzen sowie gastrointestinale Beschwerden auf.

Urlaub mit Palmen

Definition

Nagetiere, wie Mäuse und Ratten sind Überträger der Viruserkrankung. Die Hantaviren gelangen über den Speichel, Urin und Fäkalien zu Lebensmittel oder Staub. Eine Ansteckung beim Menschen erfolgt häufig über aufgewirbelten Staub.

Vorkommen

Das Hanta-Fieber kommt weltweit vor. In Korea, Russland, China sowie in Nord-, Ost- und Südeuropa, erkranken jährlich Menschen an einer Hantavirus-Infektion.

Krankheitsverlauf

Typische Symptome des Hanta-Fiebers sind abrupt einsetzendes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Magen-Darm-Symptome. Blutungen können als Komplikationen auftreten.

Anzeige

Inkubationszeit

Die Inkubationszeit beträgt zwei bis vier Wochen.

Diagnostik

Die Diagnose wird aufgrund des typischen Krankheitsbildes und der spezifischen Laborwerten gestellt. Der Nachweis von Antikörpern gegen das Virus kann im Blut erbracht werden.

Therapie

Das Hanta-Fieber wird symptomatisch behandelt. Beispielsweise bei leichteren Krankheitsverläufen mit fiebersenkenden und schmerzstillenden Medikamente.

Vorsorge

Eine Impfung gegen Hantaviren befindet sich erst im Entwicklungsstadium. Möglichst sollte der Nagetierkontakt vermieden werden. Beim Reinigen von Nagetierkadaver sollten besondere Hygienevorkehrungen (Mundschutz, Handschuhe, Desinfektion) getroffen werden. Eine sorgfältige Lebensmittelhygiene ist ebenfalls angebracht. Geben Sie Abfall in verschließbare Mülleimer.

Anzeige