Anzeige

Wie Reisende das Thrombose-Risiko mindern können

Spezielle Übungen sind besonders auf langen Reisen zum Schutz gegen das Thromboserisiko wichtig.

Flugzeug

Wer träumt nicht von fernen Ländern und dem Kennenlernen von anderen Kulturen. Doch vor dem Vergnügen muss meist eine lange Anreise im Auto, Zug, Bus oder Flugzeug zurückgelegt werden. Eine Reise stellt nicht immer ein reines Vergnügen dar und kann sehr anstrengend sein.

Besonders auf langen Reisen steigt das Risiko einer Reisethrombose (auch Beinvenenthrombose oder Touristenklassen-Syndrom genannt) und geschwollenen Beinen und Füßen. Der Rückfluss des Blutes in den Venen zum Herzen wird durch die abgeknickte Sitzhaltung im Knie und der Leiste langsamer und das Blut staut sich in den Beinen.

Niedriger Luftdruck und geringe Luftfeuchtigkeit im Flieger und Bewegungsmangel auf Reisen (besonders bei Busreisen) sind weitere Faktoren, dass sich Blutgerinnsel in den Venen bilden können. Bei niedriger Luftfeuchtigkeit verliert der Körper Flüssigkeit, dadurch kann es zu einer Verdickung des Blutes kommen.

Lösen sich die Blutgerinnsel, besteht die Gefahr einer Thrombose in den Beinen. Symptome können Wadenschmerzen, unangenehme Schwellungen, Schwere- und Spannungsgefühle im Bein, Blauverfärbung oder ein Kältegefühl im Bein sein. Im schlimmsten Fall kann es zu Herzinfarkten, Schlaganfällen oder einer lebensgefährlichen Lungenembolie kommen.

Ein erhöhtes Risiko haben Raucher, Schwangere, Ältere und übergewichtige Menschen. Zu den Risikogruppen gehören auch Menschen, die schon einmal eine Thrombose hatten, die Krampfadern oder Venenbeschwerden haben. Risikopatienten sollten sich vor Antritt einer langen Reise ärztlich beraten lassen.

Anzeige

Tipps zur Vorbeugung

  • Venenkranke mit Krampfadern können mit medizinischen Kompressionsstrümpfen vorbeugen, bei anderen Venenerkrankungen kann der Arzt ein Medikament zur Blutverdünnung verordnen.
  • Für Venengesunde beugen spezielle Reisestützstrümpfe einer Thrombose aktiv vor. Der Druck der Strümpfe mit ihrem stufenlos abnehmenden Verlauf regt die Blutzirkulation an und unterstützt die Venen bei der Arbeit.
  • Reservieren Sie einen Sitzplatz am Gang oder an den Ausgängen. Hier haben Sie mehr Bewegungsfreiheit für die Beine.
  • Stehen Sie auf der langen Reise stündlich auf und gehen Sie ein wenig hin und her. Das bringt den Kreislauf wieder in Schwung.
  • Nützen Sie jede Pause bei einer Busreise, um den Bus zu verlassen und sich draußen die Beine zu vertreten. Besonders wichtig für Senioren trotz des beschwerlichen Buseinstiegs über steile Treppen.
  • Machen Sie ein bisschen Gymnastik, um den Blutfluss anzuregen. Immer wieder Zehen auf- und abwippen und die Füße kreisen. Strecken Sie Ihre Beine ab und zu richtig aus und schlagen Sie die Beine nicht übereinander.
  • Tragen Sie während der Reise bequeme und luftige Kleidung. Wichtig sind leichtes Schuhwerk und möglichst flache Schuhe.
  • Trinken Sie ausreichend und regelmäßig damit Ihr Blut flüssig bleibt. Aber keinen Alkohol, am besten Wasser mit wenig Kohlensäure, Tee oder Säfte. Nehmen Sie vor der Abreise und während der Reise nur leichte Kost zu sich.
Anzeige