Anzeige

Zahnverfärbungen vorbeugen

Gesund und strahlend weiß sollen sie sein, doch die Zähne sind oft gelblich, grau oder bräunlich verfärbt. Unterschiedliche Ursachen können dazu führen. Wie entstehen verfärbte Zähne und mit welche Tipps können Zahnverfärbungen vorgebeugt werden?

Zahnverfärbungen vorbeugen

Wie entstehen verfärbte Zähne?

Strahlend weiße Zähne sind das Ziel. Doch spätestens ab dem 30. Lebensjahr dunkeln die Zähne nach. Mögliche Ursachen für Zahnverfärbungen liegen nicht nur an einer mangelnden Mundhygiene. Beim Thema Zahnverfärbung wird zwischen interner und externer Verfärbung unterschieden. Interne Verfärbungen entstehen durch Strukturveränderungen oder Einlagerungen farbwirksamer Substanzen im Zahn. Amalgamfüllungen, Karies oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente kann diese sogenannte intrinsische Zahnverfärbung verursachen und beschleunigen.

Externe Zahnverfärbungen kommen durch Farbstoffe zustande, die sich auf der Zahnoberfläche ablagern. Oft stammen sie aus Nahrungs- und Genussmitteln. Sowohl Kaffee als auch schwarzer Tee enthalten Farbstoffe, die sich auf den Zähnen ablagern und diese durch das Eindringen in den Zahnschmelz gelblich färben. Auch der Genuss von Wein verursacht Zahnverfärbungen. Rauchen verursacht bräunliche Verfärbungen durch Teer und Nikotin. Auch mangelnde Mundhygiene kann an Zahnbelägen schuld sein.

Was lässt sich gegen Zahnverfärbungen tun?

Die Palette der Möglichkeiten reicht von der regelmäßigen Mundhygiene über der professionellen Zahnreinigung bis hin zu verschiedenen Bleichmaßnahmen. Der erste eigene Schritt für nachhaltig weiße Zähne ist die Entfernung des Zahnbelags durch die tägliche Zahnpflege. Mindestens zweimal am Tag sollten die Zähne geputzt werden. Wichtig beim Zähneputzen ist, dass die Putztechnik stimmt und Sie Ihre Zahnbürste regelmäßig wechseln sollten. Warten Sie nach dem Genuss von im Essen enthaltenen Säuren mindestens eine halbe Stunde, bis Sie die Zähne putzen. Denn bis dahin hat der Speichel den Zahnschmelz remineralisiert.

Anzeige

Mit der Zahnbürste gelangt man kaum in die Zahnzwischenräume. Daher sollte unbedingt Interdentalbürste und Zahnseide zum Einsatz kommen, um die Zahnzwischenräume von Speiseresten zu befreien. Mundwasser gibt einen besseren Geschmack im Mund, jedoch kann es nicht Zahnbeläge entfernen. Vorsicht ist bei desinfizierenden Mundspülungen geboten, denn der Wirkstoff Chlorhexidin kann bei regelmäßigen Mundspülungen zu Zahnverfärbungen führen.

Die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt hat ihren Preis, doch dafür werden Zahnverfärbungen, -beläge und –stein effektiv entfernt. Mit Ultraschall- oder Druckluftinstrumenten werden Zahnbeläge entfernt. Speziell ausgebildete Zahnpflege-Fachkräfte verwenden Pulverstrahlgeräte, um Zähne von färbenden Belägen zu befreien. Am Ende einer Sitzung werden noch die Zahnoberflächen mit einer Paste poliert und versiegelt, wodurch es neue Zahnbeläge und -verfärbungen schwerer haben.

Zahnaufhellung/Bleaching

Eine äußere Zahnreinigung kann Farbstoffe unterhalb der Zahnoberfläche nicht mehr erreichen. Zudem verändert sich die Zahnfarbe im Laufe des Lebens. Die Schicht des Zahnschmelzes schmilzt und die elfenbeinfarbige Dentinschicht wird sichtbar. Möchte man die Zähne aus kosmetischen oder ästhetischen Gründen aufhellen, dann kommt das sogenannte Bleaching zum Einsatz. Es empfiehlt sich vor dem Beginn einer Zahnbleichtherapie immer eine ausführliche Untersuchung beim Zahnarzt. Neben den Voraussetzungen, den möglichen Risiken, den notwendigen Folgemaßnahmen und Kosten, muss auch beachtet werden, dass das Zähnebleichen mit höherer Wasserstoffperoxid-Konzentration nur der Zahnarzt durchführen darf. Wer eine stärkere Aufhellung wünscht oder zusätzlich kleine Unregelmäßigkeiten wie schiefe Zähne oder Zahnlücken korrigieren möchte, der sollte sich bei seinem Zahnarzt nach Veneers erkundigen. Der Zahnarzt befestigt diese dünnen Keramikverblendungen mit einem Spezialklebstoff auf den Zähnen.

Hausmittel

Einige Hausmittel sollen für weißere Zähne hilfreich sein. Doch vom Einsatz von gewissen Mitteln wie Backpulver, Salz, Zitronensaft oder Zigarrenasche wird abgeraten. Die enthaltenen Säuren bzw. Schmirgelstoffe können den Zahnschmelz schädigen und anfälliger für Karies machen. Zudem schimmert durch den zerstörten Zahnschmelz das gelblich gefärbte Dentin durch. Wer trotz sorgfältiger Zahnpflege unter Verfärbungen der Zähne leidet, sollte den Zahnarzt aufsuchen.

Anzeige