Anzeige

Erste Hilfe bei Zahnverlust

Ob zu Hause, beim Sport oder in der Freizeit, Zahnunfälle können tagtäglich passieren. Bricht ein Stück vom Zahn ab oder wird er ganz ausgeschlagen, steht meist kein Zahnarzt unmittelbar parat. Deshalb ist schnelles und korrektes Handeln zur Vermeidung von weitreichenden Schäden wichtig.

Inline-Skating

Gutes Wetter lockt viele Freizeitsportler auf die Straßen, in Park- und Freizeitanlagen. Dort tummeln sich dann viele Inlineskater, Skateboarder, Mountainbiker oder Fußballspieler. Im Eifer des Gefechts können bei diesen Freizeitbeschäftigungen schnell Unfälle passieren. Stürze und Unachtsamkeiten können dabei zu Verletzungen der Zähne führen. Ein Zusammenprall beim Fußball oder ein unglücklicher Sturz mit dem Skateboard auf den Betonboden kann den Verlust eines Frontzahns hervorrufen.

Betroffene reagieren in den meisten Fällen unkontrolliert, fast panisch und aufgrund dieser Angstzustände häufig falsch. Dabei gilt immer die Grundregel: Bewahren Sie die Ruhe! Mit dem richtigen Verhalten und durch die moderne Zahnmedizin lassen sich weitreichende Schäden vermeiden.

Kommt es zu einem Notfall, helfen folgende Maßnahmen:

  1. Bricht ein Stück vom Zahn ab oder wird er ganz ausgeschlagen, dann nicht kopflos und panisch agieren. Atmen Sie kurz durch und bewahren Sie Ruhe, um überlegt zu handeln.
  2. Wie bei anderen Verletzungen gilt: Blutung stoppen. Vorsichtiges Beißen auf ein Stofftaschentuch lindert den Blutfluss. Auf keinen Fall jedoch gelockerte Zähne bewegen oder belasten.
  3. Bei geringer Blutung vermindern kühle Waschlappen, Hand- oder Taschentücher weiteres Anschwellen des Gewebes und unterstützen den Gefäßverschluss sowie stoppen den Blutfluss.
  4. Sind die Zähne locker, nicht weiter daran wackeln, sondern die Zähne in Ruhe lassen.
  5. Abgebrochene Zahnteile oder ganze Zähne suchen. Wichtig hierbei: nicht an der Zahnwurzel anfassen oder in Wasser reinigen, da sensible Teile der Zahnwurzel sonst Schaden nehmen.
  6. Im Idealfall schützt eine Zahnrettungsbox mit enthaltenen Zellkulturen und Zellnährböden das Bruchstück für maximal 48 Stunden vor dem Austrocknen. Da meist nicht zur Hand, sind Alternativen für den Transport empfehlenswert: der eigene Speichel (für etwa 15 – 30 Minuten) oder ultrahocherhitzte Milch (für etwa 2 Stunden).
  7. Wichtig: Eine schnelle Zahnarztbehandlung erhöht die Chance auf Erhalt oder Wiederherstellung des eigenen Zahnes. Daher: nach einem derartigen Zwischenfall schleunigst den Zahnarzt oder eine Zahnklinik aufsuchen.
Anzeige

Behandlung

Zahnärzte versorgen heutzutage kleinere Bruchstücke mit speziellem Kunststoffkleber. Besteht ein Riss an der äußersten Zahnschicht wird die Oberfläche poliert und ein Kompositaufbau für die Instandsetzung des verletzten Zahnes angewendet.

Komplett ausgeschlagene Zähne bringt der Zahnarzt wieder in die ursprüngliche Position und lässt mittels Schienen die betroffenen Zähne über acht Wochen zusätzlich gestützt. Tritt im ersten halben Jahr keine Komplikation auf, dann bestehen gute Chancen auf eine optimale Einheilung.

Im Falle von abgebrochenen oder abgesplitterten Zähnen gelten hauchdünne Keramikschalen, so genannte Veneers, als effektive, moderne Lösung und Alternative zu Kronen. Von außen an den Zahn geklebt, erhalten die sichtbaren Oberflächen ein makelloses, schönes Aussehen ohne gesundheitliche Risiken.

Bei komplettem Zahnverlust setzen Zahnärzte moderne künstliche Zahnwurzeln, Implantate oder auch Kronen ein. Diese erleichtern Patienten das Leben nach einem Unfall oder einer Erkrankung – funktional und auch optisch.

Anzeige