Anzeige

Blutvergiftung rechtzeitig erkennen

Bei einer Sepsis, die in der Umgangssprache als Blutvergiftung bezeichnet wird, gelangen Krankheitserreger oder deren Giftstoffe in den Blutkreislauf und können Organe des Körpers befallen und eine Vielzahl wichtiger Körperfunktionen lahm legen. Wie kann man eine Blutvergiftung rechtzeitig erkennen?

Wunde

Nach Herzinfarkt und Krebs zählt die Sepsis (Blutvergiftung) zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Rund 150.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland an einer Sepsis. Der frühestmögliche Therapiebeginn ist entscheidend für ein Überleben.

Eigentlich beginnt es ganz harmlos. Die Ursache ist meist eine lokal begrenzte Infektion, beispielsweise eine Wunde am Bein, ein Eiterherd im Körper oder auch eine Lungenentzündung. Diese Infektion bekämpft der Körper und es kommt zu einer Entzündungsreaktion, die sich mit einer Rötung, Schwellung, Schmerz oder Wärmeerzeugung zeigt. Unter normalen Umständen ist das Immunsystem des Körpers in der Lage, eingedrungene Erreger durch verschiedene Mechanismen in Schach zu halten.

Liegen jedoch einige Bedingungen vor, dann kann eine zunächst harmlose örtliche Infektion, sich oft innerhalb weniger Stunden im ganzen Körper ausbreiten und lebenswichtige Organe befallen. Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind besonders anfällig für die Entwicklung einer Sepsis. Kritisch werden auch eine massive Infektion mit vielen oder aggressiven Erregern und eine fehlende oder zu späte Behandlung der Erkrankung gesehen.

Anzeige

Drei Stadien der Sepsis

  • Bei einer einfachen Sepsis verlassen die Krankheitserreger bzw. die von ihnen produzierten Gifte den Entzündungsherd und breiten sich im Körper aus.
  • Bei einer schweren Sepsis versagen zusätzlich einzelne Organe.
  • Beim septischen Schock fällt der Blutdruck massiv ab, das Immunsystem bricht zusammen und der Tod tritt durch Organversagen ein.

Hauptsymptome einer Sepsis

  • Schwäche
  • Fieber oder Hypothermie
  • Anzeichen sich drastisch verschlechternder Organfunktionen (Bewusstseinsstörungen, erhöhter Puls, beschleunigte Atmung, Herzrasen)
  • Niedriger Blutdruck
  • Plötzliche Verwirrtheit
  • verminderte Urinausscheidung

Eine Blutvergiftung ist am Anfang nicht leicht zu erkennen. Ihre frühen Symptome wie etwa Fieber, Halsschmerzen und Schüttelfrost ähneln jenen einer Lungenentzündung oder einem grippalen Infekt. Lebensgefährlich ist eine Sepsis auch deshalb, weil der Zusammenbruch wichtiger Körperfunktionen innerhalb von Stunden geschehen kann. Deshalb: Je schneller eine Sepsis erkannt wird, desto besser sind die Chancen, sie zu bekämpfen. Die Symptome sollten schnellstmöglich in einer Klinik abgeklärt werden.

Dank neuer Methoden der Blutdiagnostik ist es möglich, eine Blutvergiftung schneller zu erkennen und somit auch schneller gezielt behandeln zu können. Doch trotz konkreter Behandlungsmethoden der Intensivmedizin und einer gezielten Antibiotikatherapie führt die schwere Sepsis bei rund einem Drittel der Erkrankten immer noch zum Tod.

Anzeige