Anzeige

Impressionen und Trends auf der ISPO MUNICH

Auf der Sportartikelmesse ISPO MUNICH zeigten Ende Januar an vier Messetagen wieder zahlreiche Hersteller ihre neuen Entwicklungen für den Wintersport, der Sportmode und der Sportausrüstung. Besonders gut angenommen wurde das Thema Healthstyle. Wir haben uns auf der Sportartikelmesse nach Neuheiten und Trends umgeschaut und einige Impressionen gesammelt.

ISPO MUNICH

Kennen Sie Padel? Falls Sie auf der weltgrößten Sportartikelmesse in München zu Besuch waren, dann ist die Chance groß, dass Sie Padel gesehen haben. Der dynamische Racket-Sport ist eine Kombination der Sportarten Tennis und Squash und wird mit kurzen Schlägern als Doppel auf kleineren Feldern gespielt. Doch nicht nur Padel, sondern auch andere neue Trends und Produkte waren sehr interessant.

ISPO Padel

Mehr als 2500 Aussteller aus 51 Ländern präsentierten ihre neuen Produkte auf über 100.000 Quadratmetern. Über 80.000 Fachbesucher konnten in 16 Hallen die neuesten Produkte und Trends sehen. Besonders gut angenommen wurde das Thema Healthstyle, das zur ISPO MUNICH 2014 eine eigene Halle bekommen hat. Dort gab es zahlreiche interessante Diskussionen mit renommierten Experten über Fitness, betriebliches Gesundheitsmanagement, Ernährung und Prävention. Daneben war das Motto: Zuschauen oder gleich selber ausprobieren. Auf den Fahrrädern wurden in den vier Messetagen auf jedem Fall viele Kalorien verbrannt.

ISPO Indoor Cycling

Täglich zweimal – morgens und mittags – wurde in der Bokwa Session gezeigt, warum das neue Tanz-Fitness-Programm laut seinem Erfinder Paul Mavi, einem US-Fitnesstrainer, der wohl gerade schnellst wachsender Tanz-Fitness-Sport ist. Bei Bokwa, einer Kombination aus Tanzen und Kickboxen, werden Zahlen und Buchstaben nachgetanzt.

ISPO Bokwa Session

Wer nicht nur zuschauen, sondern selber schwitzen wollte, der hatte an den zahlreichen Laufbändern oder modernen Fitnessbikes die Gelegenheit. Das Zusammenspiel zwischen Fitnessgerät und Smartphone-App ist mittlerweile in vielen Geräten vorhanden. Doch es gibt noch viele andere Fitnessgeräte, bei denen man ins Schwitzen kommen kann ohne auf die modernste Technik zu setzen.

ISPO Helme und Protektoren

Vor allem für den Wintersport spielt die Sicherheit eine große Rolle. Die Hersteller für Skihelme stehen besonders im Interesse der Besucher. Mit neuen Technologien haben die Helmhersteller an Gewicht, Belüftung, Passform und Tragekomfort gearbeitet. Daneben hat sich besonders viel im Airbag-Bereich getan. Die Hersteller haben sich neue Möglichkeiten der Lawinenairbag-Funktion einfallen lassen.

ISPO Skihuette

Leichtigkeit wird heutzutage bei den Skier groß geschrieben. Im Innern der Skispitzen werden Löcher oder eine Honigwaben-Konstruktion eingebaut und damit Gewicht eingespart, ohne aber Performance-Verluste zu machen und Stabilität zu verlieren. Daneben experimentieren die Skihersteller mit verschiedenen Holzsorten und mit Kohlefaser. Allgemein gehört es bei den Skischuhen schon fast zum Standard, dass diese individuell angefertigt oder angepasst werden. Mancher aufklappbare Skischuh verwandelt sich im Nu zum bequemen Straßenschuh.

ISPO Sportausrüstung

Modische, körperbetont geschnittene Funktionsbekleidung ist der aktuelle Trend bei den Skisportlern. Aktuell sind bei der Kleidung weniger knallige Farben angesagt. Zwar sind noch bunte Farben allgegenwärtig, doch immer mehr gedeckte Farben wie Bordeaux, Grünblau, Graublau und dazu Grau- und Brauntöne setzen sich durch. Die Jacken der Tourengeher und Freerider sind etwas weiter geschnitten, damit ein Rückenprotektor Platz hat.

ISPO Ski Simulator

Sehr interessant war die Ausstellung der Outfits der deutschen Olympiasportler vergangener Olympischen Spiele. Auch das farbenfrohe Outfit der Winterspiele 2014 in Sotschi war zu sehen und es konnten Stile, Farben und Materialien verglichen werden. Auch die Wettkampfstrecke von Sotschi konnte man auf der ISPO auf dem Skisimulator ausprobieren. Sportbegeisterte können den Simulator sogar für das Eigenheim beschaffen. Jedoch bedarf es einer größeren finanziellen Investition und genügend Platz, da die Rennstrecke auf eine riesige 7,5-Meter-Panoramaleinwand projiziert wird.

ISPO Kajak

Auf der ISPO bekommen nicht nur Skifahrer, Snowboarder und Fachhändler einen guten Überblick über Trends und Angebote, sondern auch Fachhändler finden viele Neuigkeiten zu anderen Sportarten. Eine prämierte Besonderheit stellte beispielsweise ein Kajak dar, das sich auf Taschengröße durch Origamitechnik zusammenfalten lässt und in jeden Kofferraum passt. Das 3,66 Meter lange Kajak ist in nur fünf Minuten mit ein paar Handgriffen aufgebaut.

Anzeige