Anzeige

Frühlingsblüher – der Frühling ist da

Mit steigenden Temperaturen erwacht die Natur und die Frühlingsblüher sind zu sehen. Wir stellen einige vor.

Spätestens wenn sich Tulpen und Narzissen in den Gärten zeigen, ist die Blumensaison eingeläutet. Die ersten Frühlingsboten bringen Farbe und Leben zurück.

Zu den ersten Frühlingsblüher zählen die Schneeglöckchen. Auch wenn noch Schnee liegt, sprießt das Schneeglöckchen im Februar aus der Erde – im Garten, am Wegesrand oder im Wald. Schneeglöckchen (Galanthus) sind mehrjährige, krautige Pflanzen, die zur Familie der Amaryllisgewächse gehören. Sie werden etwa 10 bis 25 Zentimeter hoch. Die weißen Blüten haben drei äußere und drei innere Blütenblätter. Die inneren Blätter haben einen grünen Fleck an der Spitze. Die Blütezeit ist von Februar bis April. Vorsicht: Schneeglöckchen sind giftig. Sie stehen unter Naturschutz und man darf sie nicht abpflücken.

Manchmal wird der Märzenbecher (Leucojum vernum) mit dem Schneeglöckchen verwechselt. Doch die weißen Blütenblätter besitzen einen gelbgrünen Fleck und die Blütenglöckchen sind größer. Die Frühlingsblume aus der Familie der Amaryllisgewächse wird etwa 20 bis 30 cm hoch und blüht zwischen März und April. Die ganze Pflanze ist giftig, da sie Alkaloide bildet.

Anzeige

Narzissen (Narcissus) aus der Pflanzenfamilie Amaryllisgewächse blühen von März bis Mai und werden 15 bis 40 cm hoch. Narzissen sind gelb oder weiß, haben sechs Blütenblätter und eine so genannte Krone in ihrer Mitte. Die gelben Narzissen sind als Osterglocken bekannt.

Farbenfroh sind Krokusse (Crocus) aus der Pflanzenfamilie der Schwertliliengewächse. Sie sind violett, weiß oder gelb, werden bis zu 15 cm hoch und blühen von März bis Mai. Der Krokus ist eine beliebte Garten- und Parkpflanze.

Das Märzveilchen (Viola odorata) aus der Pflanzenfamilie der Veilchengewächse wird auch Duftveilchen oder Wohlriechendes Veilchen genannt. Das Märzveilchen ist wegen seines intensiven Geruchs eine beliebte Frühlingsblume. Die Blütezeit ist März und April.

Die Tulpen (Tulipa gesneriana) aus der Familie der Liliengewächse gelten als die Frühlingsboten schlechthin. Je nach Züchtung hat die Tulpe gelbe, weiße, rote, blaue, schwarze, rosa oder orange farbene Blüten. Die Blütezeit ist März bis Mai. Tulpen sind bedeutende Zierpflanzen, sowohl als Gartenpflanzen wie als Schnittblumen.

Frühlingsblumen

Auch eine sehr beliebte Frühlingsblume ist die Primel. Es gibt etwa 500 Arten mit vielen Blütenfarben. Sie blühen von Februar bis April und werden etwa 10 cm hoch.

Die Echte Schlüsselblume (Primula veris) blüht von Ende März bis Mai und erreicht eine Höhe von etwa 30 cm. Die Blüte ist goldgelb und wächst an langen Stängeln. Die Schlüsselblume wächst im Gebüsch, an Waldrändern und auf Wiesen.

Das Gänseblümchen (Bellis perennis) aus der Pflanzenfamilie der Korbblütengewächse sprießt im März auf den Wiesen und bleibt den ganzen Sommer über bis in den November stehen. Die Blüte des Gänseblümchens besteht aus weißen Blütenblättern und in der Mitte aus kleinen gelben Röhrenblüten. In der Volksheilkunde wird das Gänseblümchen hocht geachtet – als Tee, Tinktur oder Frischpflanze.

Anzeige