Anzeige

Klimaanlagen richtig temperieren!

Klimaanlagen in Haus und Auto erhöhen den Komfort bei hohen Temperaturen, sollten aber nicht zu einer Erkältung im Sommer führen.

Klimaanlage

An heißen Sommertagen genießen immer mehr Menschen klimatisierte Räume, im Büro oder zuhause. Auch im Auto wird im Hochsommer fast kein Kilometer ohne eingeschaltete Klimaanlage gefahren. Doch es ist Vorsicht angebracht: Eine falsche oder übermäßige Benutzung von Klimaanlagen kann gesundheitliche Probleme, wie zum Beispiel Erkältungen, verursachen.

Klimaanlagen sind in vielen Situationen ein Segen, da zu kalte oder zu warme Räume den Organismus belasten. Nach Studien ist der Mensch bei 20 Grad Celsius zu 100% leistungsfähig. Bereits ab 28 Grad sinkt die Leistungsfähigkeit auf 70%. Nach der Arbeitsstätten-Richtlinie Raumtemperatur sollte die Temperatur an Büroarbeitsplätzen 26 Grad nicht übersteigen. Nicht nur in der Arbeit, sondern auch im Urlaub dient eine Klimaanlage bei hohen Außentemperaturen dem Wohlbefinden im Urlaubshotel.

Anzeige

Oft falsche Einstellungen der Klimaanlage

Gefährlich wird es allerdings, wenn sie falsch eingestellt sind oder übermäßig benutzt werden. Eine zu kalte oder zu feuchte Einstellung kann zu Erkältungen führen. Eine zu warme Raumtemperatur hingegen kann zum Beispiel Erschöpfungszustände zur Folge haben. Generell gilt: Je kleiner der Temperaturunterschied zwischen der Innen- und der Außentemperatur, desto geringer die Gefahr von Erkältungen und Kreislaufbeschwerden. Die optimale Innentemperatur für Autos beträgt rund 25 Grad Celsius.

Temperaturen ab 35 Grad führen zu verlangsamten Reaktionen oder sogar zu Herz-Kreislauf-Problemen. Die Empfehlung der Differenz zwischen der Außen- und Innentemperatur ist maximal 6 Grad. Beispielsweise bei einer Außentemperatur von 30 Grad, sollte die Raumtemperatur nicht tiefer als 24 Grad eingestellt werden. Als positive Folge daraus regeneriert und erholt sich der menschliche Organismus nach einem heißen Sommertag schneller.

Darauf achten, dass die kühle Luft nicht auf unbekleidete Körperteile trifft und der Luftaustritt nicht direkt auf Personen gerichtet ist. Sonst drohen Erkältungen. Die Klimaanlage im Hotel sollte über Nacht deutlich herunterregelt oder ausschaltet werden, wenn es sich nicht anders einrichten lässt und die kalte Luft direkt auf den Körper prallt.

Klimaanlagen mit Aktiv-Filter

Moderne Klimaanlagen sind mit leistungsstarken Aktiv-Filtern ausgestattet, die die Luft reinigen. Pollen, Tierhaare und Staub, aber auch Bakterien, Schimmel, Pilze und Milben werden aus der Raumluft entfernt. Wichtig ist auch die regelmäßige Wartung und Reinigung des Systems ab. Empfohlen wird mindestens eine pro Jahr durch einen Fachmann.

Wartung der Klimaanlage im Auto

Auch die Klimaanlage im Auto braucht alle zwei Jahre eine Überprüfung durch den Experten. Hinzu kommt das Entweichen des hochflüchtigen Kältemittels über Dichtungen und Leitungen. Die Kühlleistung nimmt deshalb nach und nach ab, und der Verschleiß steigt. Wer einen muffigen Geruch im Auto bemerkt, sollte in die Autowerkstatt fahren. Pilze und Bakterien haben sich dann im Verdampfer eingenistet oder der Filter ist verunreinigt. Dann ist höchste Zeit für die Wartung durch den Fachmann. Tipp: Die Auto-Klimaanlage möglichst ein paar Minuten vor Fahrtende abschalten. Dann bleibt keine Restfeuchte übrig und Keime haben keine Chance.

Klimaanlage im Büro

Faustregel für das klimatisierte Büro: Auch hier nicht zu warm, zu kalt, zu feucht oder zu trocken temperieren. Auch wenn es im Sommer sehr heiß ist, die Klimaanlage nicht zu kalt einstellen. Wichtig: Darauf achten, dass keine Zugluft entsteht!

Anzeige