Anzeige

Gesund und ohne Sonnenbrand durch den Sommer

Bei schönem Wetter sind viele Menschen im Park auf der Liegewiese, im Eiscafé oder im Freibad beim Sonne tanken anzutreffen. Zwar wissen viele Menschen durch die regelmäßigen Aufklärungskampagnen über die Gefahren einer übermäßigen UV-Strahlung Bescheid, doch trotzdem ist es sinnvoll, die wichtigsten Ratschläge und Regeln den Sonnenanbetern immer wieder zu vermitteln.

Sonnenbad

Jeder Sonnenbrand zählt

UV-Strahlen hinterlassen auf der Haut Spuren und ebenfalls im Erbgut der menschlichen Zellen. Übermäßige Sonnenanbetung vergisst die Haut nicht und es kann zu einer frühzeitigen Hautalterung führen, daneben wird auch das Hautkrebs-Risiko erhöht. Jeder Sonnenbrand begünstigt das Risiko der Melanom-Entwicklung. Deshalb sollte von exzessiver Sonnenbestrahlung der Haut Abstand genommen werden. Das gilt für den Aufenthalt im Freien, wie auch unter der Sonnenbank. Durch vernünftigen Umgang mit der Sonne lassen sich UV-Schäden vorbeugen.

Empfehlungen beim Umgang mit Sonnenstrahlung

Setzen Sie kleine Kinder in dem ersten Lebensjahr nicht der direkten Sonne aus. Die Haut ist im Gegensatz zu einem Erwachsenen noch sehr durchlässig und bietet keinen geeigneten Schutz vor Sonnenbrand. Studien konnten den Zusammenhang zwischen viel Sonne in der Kindheit und erhöhten Hautkrebsrisiko im Erwachsenenalter aufzeigen.

Halten Sie sich am besten an den heißen Sommertagen im Schatten auf, meiden Sie die Mittagshitze und tragen Sie sonnendichte Kleidung. Sehr empfehlenswert ist eine Kopfbedeckung. Besonders Männer mit Glatze sollten sich nicht ohne Kopfbedeckung länger in der prallen Sonne aufhalten.

Anzeige

Rechtzeitig Sonnencreme auftragen

Etwa 30 Minuten vor dem Sonnenbad sollten Sie alle unbedeckten Körperstellen mit einem Sonnenschutzmittel eincremen. Verwenden Sie den entsprechenden zum Hauttyp passenden Lichtschutzfaktor. Bei einem empfindlichen Hauttyp und bei intensiver Sonnenstrahlung sollte ein hoher Lichtschutzfaktor verwendet werden. Der Sonnenschutz sollte mehrmals erneuert werden, doch Vorsicht dabei, denn das Nachcremen verlängert nicht die Schutzwirkung.

Beispiel für den Lichtschutzfaktor: Können Sie anhand Ihres Hauttyps ungeschützt 10 Minuten in der Sonne aufhalten, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, da erhöht sich mit einem Lichtschutzfaktor von 20 die maximale Sonnenzeit auf 10 x 20 = 200 Minuten. Tragen Sie die Sonnencreme ruhig etwas dick auf. Sonst erreichen Sie nicht die erwünschte Schutzwirkung. Für das Gesicht und empfindliche Haut sind spezielle Produkte zu empfehlen.

Beim Sport und beim Baden sollten Sie wasserfeste Sonnencremes verwenden. Zugleich nach dem Abtrocknen erneut eincremen. Empfehlenswert sind ebenfalls das Bedecken der Schultern mit einem T-Shirt und das Tragen einer Sonnenbrille mit UV-Filter. Achten Sie beim Kauf der Brille darauf, dass die Sonnenbrille die UV-Strahlen herausfiltert. Ein Anhaltspunkt dafür ist das UV-400-Zeichen.

Angebrochene Sonnencreme vom Vorjahr

Jedes Jahr stellt sich mit dem Beginn der warmen Monate die Frage, ob die angebrochene Sonnencreme aus dem letzten Jahr noch verwendet werden darf. Achten Sie bei der Creme, ob ein Ablaufdatum angegeben ist. Falls nicht, dann hängt die Haltbarkeit von der Lagerung und von Verunreinigungen ab. Deshalb Vorsicht bei Sonnencremes, die beim letztjährigen Strandurlaub verwendet wurde und starker Hitze ausgesetzt war. Falls die Creme sonderbar riecht oder verfärbt ist, sollte sie sicherheitshalber durch ein neues Produkt ersetzt werden.

Auf langen Autofahrten an Sonnenschutz denken

Auch wenn die Fenster bei der Autofahrt geschlossen sind, gelangen UV-A-Strahlen teilweise ungefiltert ins Auto. Wer häufig oder lange Autoreisen unternimmt, sollte daher eine Sonnencreme mit UV-A-Schutz auftragen. Empfehlenswert ist ein Lichtschutzfaktor von mindestens 15 auf Kopf, Nacken und Arme.

Pflegetipps nach dem Sonnenbad

Nach dem Sonnenbad braucht die Haut Ruhe. Geben Sie den Zellen ausreichend Erholung. Am besten warten Sie mindestens 12 Stunden vor dem nächsten Sonnenbad. Die Haut bewöhnt zudem ein besonderes Verwöhnungsprogramm. Reinigen Sie das Gesicht mit einem milden, alkoholfreien Produkt und danach mit einer reichhaltigen Feuchtigkeitscreme. Der Körper benötigt ebenfalls einen Frischekick. Empfehlenswert ist ein Après-Creme mit Aloe Vera. Die Haare trocknen leicht in der sommerlichen Hitze aus. Dazu kommen oft Chlor- und Salzwasser. Verwenden Sie ein feuchtigkeitsspendendes Shampoo und spülen es mit lauwarmem Wasser aus.

Anzeige