Anzeige

Sonne ja, Sonnenbrand nein!

Eine schöne Sonnenbräune ist der Wunsch zahlreicher Menschen. Doch diese sollte hautschonend mit dem passenden Sonnenschutz erfüllt werden. Was gibt es beim Sonnenbaden zu beachten?

Sonnenbad

Im Sommer bei Sonnenschein möglichst viel draußen zu sein – wer möchte das nicht. Sonne und Licht wirken belebend. Doch übermäßige UV-Strahlung ohne ausreichenden Hautschutz ist mit Abstand der größte Risikofaktor für Hautkrebs. Sonnenbrände, vor allem in der Kindheit, sind besonders gefährlich. Mit dem Beachten ein paar wichtiger Regeln, tun Sie Ihrer Haut einen großen Gefallen.

Anzeige
  • Halten Sie sich zu Sommerbeginn immer wieder kurz im Freien auf und gewöhnen Sie die Haut an die Sonne. Der Haut fällt es nach und nach leichter, das Schutzpigment Melanin zu bilden. Vermeiden Sie gleich am ersten Urlaubstag ein langes Sonnenbad zu nehmen.
  • Legen Sie immer wieder Sonnenpausen ein und bleiben Sie in der Mittagszeit (zwischen 11.00 und 15.00 Uhr) möglichst im Schatten und legen Sie sich nicht in die pralle Sonne.
  • Verwenden Sie einen ausreichenden Lichtschutzfaktor im Sonnenschutzmittel. Sonst wird die Haut besonders gestresst und ein Sonnenbrand riskiert. Verlassen Sie bei starker Sonne nicht nur auf den Sonnenschutz der Tagescreme oder des Make-ups.
  • Gute Sonnenschutzprodukte wirken sowohl gegen UVA- als auch UVB-Strahlung. Die Wahl des Lichtschutzfaktors richtet sich nach dem Hauttyp sowie dem Aufenthaltsort und der Aufenthaltsdauer in der Sonne.
  • Tragen Sie das Sonnenschutzmittel unmittelbar vor dem Sonnenbaden in ausreichender Menge auf alle Körperpartien auf. Vergessen Sie nicht den Sonnenschutz für die Lippen und Ohren. Vor allem nach dem Schwimmen oder Duschen muss das Sonnenschutzmittel durch regelmäßiges Nachcremen erneuert werden.
  • Beachten Sie die Reflexion des Wassers am Strand oder im Hotelpool. Die Sonneneinstrahlung wird um ein Vielfaches verstärkt und denken Sie hierbei an einen Sonnenschirm, Sonnenschutzkleidung, einen hohen Lichtschutzfaktor des Sonnenschutzmittels und an kurze Sonnenbäder. Es gibt auch wasserfeste Produkte zu kaufen.
  • Sonnenbrand, insbesondere bei Kindern, muss unbedingt vermieden werden. Vergessen Sie auch nicht sonnengerechte Kleidung, wie auch Kopfbedeckung und Sonnenbrille.
  • Für die Pflege der Haut nach dem Sonnenbad ist das Eincremen mit feuchtigkeitsspendenden Produkten (After-Sun-Produkten) ratsam.
  • Solariumbesuche sind keine gute Urlaubsvorbereitung. Denn die langwelligen ultravioletten Strahlen (UV-A) im Sonnenstudio wirken anders als die Sonnenstrahlen, die UV-A und UV-B-Strahlen enthalten. Damit werden im Solarium auch nicht die Zellen aktiviert, die den dunklen Farbstoff Melanin bilden, der sonst in die oberen Hautschichten abgegeben wird.
  • Schirmen Sie die Augen mit einem Sonnenhut oder einer Sonnenbrille vor UV-Licht ab. Achten Sie bei der Sonnenbrille auf den maximalen UV-Schutz und eine passende Form, damit die Augen komplett abgeschlossen sind.
Anzeige