Anzeige

Reiseapotheke im Winter

Für den geplanten Winterurlaub sollte nicht die optimale Ausstattung der Reise-Apotheke vergessen werden.

Notfallkoffer

Nicht nur im Sommerurlaub, sondern auch im Winterurlaub darf die Reiseapotheke nicht fehlen. Schon bei der Planung des Winterurlaubs sollte die Reiseapotheke aufgefrischt werden. Beim Urlaub im Schnee sollte eine spezielle Winter-Sonnencreme, Sun-Blocker für Kinder und Kälte-Lotionen, die die Haut vor Erfrierungen und vor dem Austrocknen schützen, nicht fehlen. Mittel gegen Erkältungen und Salben und Binden zur Behandlung von Verstauchungen oder Prellungen sind ebenfalls empfehlenswert.

Sonnenschutz für den Winter

Wintersportler sollten Sonnencremes mit niedrigerem Wasser- und höherem Fettanteil mitnehmen. Nicht geeignet sind Sommer-Sonnencremes, denn diese enthalten viel Wasser, das bei niedrigen Temperaturen auf der Haut gefrieren kann. Fetthaltige Sonnenlotionen halten die Haut warm und schützen diese vor dem Austrocknen durch Kälte. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens 15 sein, da durch den reflektierenden Schnee und der Höhenstrahlung die UV-Strahlung meist stärker als im Sommer ist. Für Kinder wird ein Sun-Blocker mit Lichtschutzfaktor 50 empfohlen. Damit die Lippen nicht austrocknen und aufspringen, sind spezielle Lippenpflegestifte mit UV-Schutz sehr wertvoll.

Anzeige

Kälteschutz

Als Schutz vor Erfrierungen für empfindliche Körperstellen wie Nase, Wangen und Ohren ist eine spezielle Kälteschutzcreme sinnvoll. Nach dem Auftragen der Creme und einen wasserundurchlässigen Film über den empfindlichen Hautstellen kann die Flüssigkeit kaum mehr entweichen. Das schont die Haut bei niedrigeren Temperaturen. Wird neben dem Kälteschutz auch eine Sonnencreme verwendet, dann sollte zuerst die Kälteschutzcreme aufgetragen werden.

Hilfe gegen Erkältungen

Trotz Vorsorge lässt sich eine Erkältung nicht ganz ausschließen. Hilfreich sind Halstabletten, Hustensaft, Nasentropfen sowie Schmerz- und fiebersenkende Mittel.

Verletzungen und Prellungen

Endet der Skitag mit einem Sturz, dann kann es zu Verstauchungen, Prellungen und Verletzungen kommen. Die betreffenden Körperpartien sollten umgehend gekühlt und mit einer elastischen Binde stabilisiert werden. Muskelsalben können bei Schwellungen oder einem Bluterguss helfen. Hilfreich bei leichten Sport-Blessuren können entzündungshemmende Schmerzmittel sein.

Darüber hinaus sollten natürlich Medikamente in der Reiseapotheke sein, die regelmäßig eingenommen werden müssen. Für den Skiunfall sollte man auch Pflaster oder spezielle Blasenpflaster für wunde Füße, Massageöl gegen Muskelkater und eine Rettungsfolie als Schutz vor Unterkühlung nach Unfällen einpacken.

Anzeige