Anzeige

Beautyprogramm: Schöne Haut mit der richtigen Pflege

Die Haut ist eines der wichtigsten Organe des Menschen und auch unser Aushängeschild. Eine schöne Haut möchte jeder, denn damit präsentieren wir uns in der Öffentlichkeit. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns in unserer Haut wohl fühlen.

Mädchen

Die Haut ist unser größtes Organ mit einer Fläche von zwei Quadratmetern und einem Gewicht von etwa zehn bis zwölf Kilogramm. Sie bildet eine wichtige Barriere zur Umwelt. Über die Haut treten wir nicht nur mit der Umwelt, sondern auch mit anderen Menschen in Kontakt. Die Haut prägt das Aussehen. Sie besteht aus drei Schichten: der Oberhaut, der Lederhaut und der Unterhaut. Die Haut hat zahlreiche Aufgaben, sei es die Temperaturregulation, das Wahrnehmen von Schmerzen, von Berührungen, als mechanischer Schutz bei Stößen und noch vieles andere mehr. Bei empfindlicher Haut spielt häufig eine gestörte Barriere eine Rolle. Meist kann die Haut nicht genügend Feuchtigkeit speichern.

Unterscheidung zwischen Mann und Frau

Die Haut von Frauen und Männern unterscheidet sich grundsätzlich und bedarf deshalb unterschiedlicher Pflege. Die männliche Haut bildet mehr Talg als die weibliche Haut, ist öliger und säurehaltiger und auch dicker.

Anzeige

Hautpflege und Hautreinigung: Schonend und nicht zu viel

Damit unsere Haut uns schützen kann, müssen wir sie regelmäßig und sorgfältig pflegen. Bei einem pH-Wert zwischen 4 und 6 funktioniert die Barriere der Haut vor dem Eindringen von Krankheitserregern optimal.

Die Haut sollte regelmäßig gereinigt werden, um Staub, Schmutz und eventuell Kosmetikreste zu entfernen. Allerdings entzieht das Waschen der Haut Fett und Feuchtigkeit. Wird eine klassische Seife verwendet, erhöht sich der pH-Wert kurzzeitig auf Werte von 9 bis 12. Bei normaler Haut kann die Haut den Säurewert jedoch schnell wieder ausgleichen. Wer empfindliche Haut oder Hautprobleme hat, verwendet besser eine milde Reinigungsmilch oder ein pH-neutrales Produkt, um den pH-Wert kaum zu beeinflussen.

Halten Sie sich an die Regel: Nicht zu heiß, nicht zu ausgiebig und nicht zu häufig waschen. Die Hautpflege sollte individuell auf die Bedürfnisse abgestimmt sein. Das Gesicht sollte nur morgens und abends mit lauwarmem Wasser gereinigt werden.

Kosmetika für verschiedene Hauttypen

Kosmetika helfen bei der Hautpflege, damit der Schutz der Haut erhalten bleibt. Es soll der Haut Feuchtigkeit und Fett sowie Schutz- und Nährstoffe spenden. Was genau benötigt wird, hängt stark vom Hauttyp ab.

Fettige Haut neigt zu großen Poren, wird oft geplagt von Pickeln und Mitessern und produziert einen öligen Film meist an Stirn, Kinn und Nase. Dieser Hauttyp wird mit einer leichten Feuchtigkeitscreme ausreichend versorgt. Besonders ölige Hautpartien können mit einem leicht alkoholhaltigen Gesichtswasser behandelt werden, das die Poren zusammenzieht und die Talgproduktion bremst. Einmal pro Woche darf es ein Peeling sein, welches alte Hautschuppen entfernt.

Trockene, spröde Haut spannt, zwickt und wirft unschöne Falten. Sie resultiert aus einer Unterfunktion der Talgdrüsen. Diese produzieren zu wenig Talg und emulgieren nicht genügend Feuchtigkeit. Meist sind die Erbanlagen für trockene Haut verantwortlich. Jedoch können Stress, äußere Einflüsse, übertriebene Pflege und der Hautalterungsprozess ebenfalls eine Rolle spielen. Um die Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen, braucht trockene Haut Feuchtigkeit und Fett. Legen Sie besonders auf die Inhaltsstoffe wert, denn Parfüm- und Reizstoffe können Hautirritationen und allergische Reaktionen auslösen. Am besten eignen sich milde und alkoholfreie Produkte.

Bei einer Mischhaut ist eine leichte Feuchtigkeitscreme empfehlenswert. Die trockenen Hautbereiche erhalten zusätzlich eine fetthaltige Nachtcreme. Bei Bedarf können fettige Bereiche mit einem leicht alkoholhaltigen Gesichtswasser abgetupft werden.

Unreine Haut ist von den Erbanlagen abhängig. Doch auch hormonelle Veränderungen im Körper, sei es in der Pubertät oder später in der Schwangerschaft, bewirken fettige Haut und eine erhöhte Talgproduktion. Durch die gleichzeitig auftretende Verhornungsstörung verstopfen die Poren, der Talg kann nicht frei austreten, es kommt zu Pickeln und Mitessern. Übrigens die sollten Sie niemals ausdrücken, denn das Quetschen an verstopften und entzündeten Poren fördert nur noch mehr deren Bildung und führt letztendlich zur Vernarbung der Haut. Bei starker unreiner Haut können einige Wirkstoffe helfen. Dazu gehört der entzündungshemmende Wirkstoff Bisabolol, Salizylsäure und Alkohol, die beide antibakteriell wirken und die Haut entfetten, und Zink, das eine austrocknende Wirkung hat.

Anti-Aging Tipps für die Haut

Den Alterungsprozess der Haut können wir nicht aufhalten, aber durch bewusstes Verhalten zumindest verlangsamen. Achten Sie neben der individuellen und geeigneten Hautpflege auf eine gute und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Milchprodukten, Fisch und Fleisch sowie pflanzlichen Ölen. Ausreichend Flüssigkeitszufuhr sorgt für eine pralle und frische Haut. Empfehlenswert ist Bewegung an der frischen Luft, genügend Schlaf sowie den Verzicht auf Tabak und übermäßige Sonnenbäder. Vernachlässigen Sie nicht den Sonnenschutz, denn auch durch die Wolkendecke dringt UV-Strahlung. Denken Sie bei der Tagespflege an Produkte mit integriertem UV-Schutz.

In der Anti-Aging-Pflege werden einige Inhaltsstoffe in den Pflegeprodukte eingesetzt. Ein wichtiger Bestandteil ist Hyaluronsäure, die in die oberste Hautschicht eindringt und die Haut frisch erscheinen lässt. Bei den tieferen Hautschichten sorgt sie langfristig für mehr Feuchtigkeit und wirkt Fältchen entgegen. Vitamin E spendet Feuchtigkeit und fördert die Zellerneuerung. Vitamin C unterstützt als Antioxidans beim Kampf gegen schädliche freie Radikale und der vitaminähnliche körpereigene Stoff Q10 ist wichtig für eine schnelle Zellerneuerung.

Anzeige