Anzeige

Wandern fördert Gesundheit und Wohlbefinden

Wandern ist nicht altmodisch, sondern auch bei der jüngeren Generation angesagt. Beim Wandern verbinden sich Naturverbundenheit, Entschleunigung und kulinarischer Genuss zu einem wundervollen Ganzen. Welche wichtige Vorteile und positiven Effekte bietet das Wandern?

Wanderung

Wandern ist optimal für Jung und Alt

Die regelmäßige Bewegung zählt. Gegenüber vielen Bewegungs- und Sportarten hat das Wandern den Vorteil, dass es keinerlei Altersbeschränkung gibt. Wandern kann man bis ins höchste Alter. Je nach Fitnesszustand kann man Strecke, Intensität und Dauer anpassen. Laut einer Studie schnüren 43 Prozent der Deutschen regelmäßig die Wanderschuhe.

Wandern stärkt den Bewegungsapparat

Wandern ist gut für den Körper. Muskeln, Knochen und Bänder werden bei regelmäßiger Bewegung trainiert und aufgebaut. Die Ausdauer wird ebenfalls verbessert. Wandern ist zudem gelenkschonender als viele andere Laufsportarten. Wer seine Kniegelenke entlasten möchte, kann beim Wandern hin und wieder unterstützend auf die Verwendung von Stöcken zurückgreifen. Besonders wenn das Gelände sehr schwierig ist und man bereits Gelenkprobleme hat.

„Wandern ist gut für Körper, Geist und Seele.“

Wandern stärkt das Herz-Kreislauf-System

Regelmäßiges Wandern kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern, das Herz-Kreislauf-System stärken und den Blutdruck positiv beeinflussen. Wandern erhöht die Pumpleistung des Herzens und trägt so dazu bei, den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Sauerstoffversorgung des Körpers zu erhöhen. Etwa 300 bis 350 Kalorien pro Stunde wird beim Wandern in der Ebene verbrannt. Je nach Intensität und Höhenmeter steigt der Verbrauch auf 500 bis 600 Kalorien pro Stunde an. Wandern tut der Seele gut und lässt überschüssige Pfunde purzeln.

Anzeige

Natur erleben

Beim Wandern können Sie die Schönheit der Natur erleben. Das kann eine atemberaubende Aussicht von einem Berg, Küstenlandschaften, tiefe Wälder, besondere Wolkenformationen oder Sonnenuntergänge sein. Im Grünen tanken Sie neue Kraft und lassen den Alltag hinter sich.

Mit anderen Spaß haben

Gemeinsam in der Natur unterwegs zu sein, macht Spaß und verbindet die Familie, Freunde und Jung und Alt. Erleben Sie gemeinsam kleine Abenteuer in der Natur, probieren Sie neue Wege aus und knüpfen Sie neue Kontakte. Auch Ungeübte und Übergewichtigte können mit kurzen Strecken oder Teilstrecken beginnen und nach Belieben nach und nach erhöhen.

Die Psyche stärken

Wandern ist gut für die Psyche. Wer längere Zeit geht, sorgt dafür, dass der Körper verstärkt das Wohlfühlhormon Serotonin und den Glücksbotenstoff Dopamin produziert. Die geistige Leistungsfähigkeit wird durch eine bessere Durchblutung des Gehirns gefördert. Eine Mischung aus Anspannung und Entspannung erhöht das Wohlbefinden und reduziert negative Stimmungen und Stress.

Immunsystem stärken

Der Aufenthalt im Freien trainiert das Immunsystem des Körpers, da dieser sich auf Wärme- und Kältereize anpassen muss. Das Immunsystem ist somit weniger anfällig.

Welche Ausrüstung wird benötigt?

Gerade im bergigen Gelände ist Wandern anspruchsvoller als ein Spaziergang im Park. Unverzichtbar sind deshalb gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung. Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand für jeden Wanderer ist das passende Schuhwerk. Auf unwegsamen Gelände stabilisiert ein mittelhoher Wanderschuh die Gelenke als Schutz vor Umknicken. Eine rutschfeste, profilierte Spezialsohle aus Gummi ist empfehlenswert. Laufen Sie neue Schuhe besser vor der Wanderung etwas ein. Auch schwellen die Füße bei einer längeren Wanderung etwas an.

Wandern kann schweißtreibend sein. Dazu ist es möglicherweise beim Start im Tal sonnig und oben in der Höhe windig. Daher empfiehlt sich das sogenannte Zwiebelprinzip, sich also mit funktionaler Wanderkleidung nach dem Mehrschichtprinzip zu kleiden. Damit können Sie schnell eine Schicht an- oder ausziehen. Atmungsaktiv und bequem sollte die Kleidung möglichst sein. Hilfreich ist eine Wetterschutzjacke aus wind- und wasserabweisendem Material, möglichst mit Kapuze.

Längere Wanderungen benötigen einen Rucksack, der groß genug für Verpflegung, Trinkflasche, Erste-Hilfe-Set, Regenjacke, Sonnencreme und Ersatzkleidung sein sollte. Bei Tageswanderungen ist ein Rucksack mit einem Fassungsvermögen von 20 bis 30 Litern ideal. Auch ganz wichtig: Der Rucksack sollte ein gepolstertes Tragesystem haben und am Rücken atmungsaktiv sein.

Laden Sie das Smartphone vor der Wanderung vollständig auf. Da bei einer längeren Wanderung der Akku auch mal leer werden kann oder der Empfang nicht gegeben ist, empfiehlt sich zur Orientierung eine Wanderkarte und eventuell auch ein Kompass.

Anzeige