Anzeige

Hormonyoga – Neues Wohlbefinden für Frauen in den Wechseljahren

Hormonyoga ist ein speziell entwickeltes Yoga-Programm und kann bei konsequentem Üben eine natürliche und sanfte Alternative zur Hormonersatzbehandlung darstellen.

Yoga

Yoga umfasst eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen. Dabei gibt es viele verschiedene Formen des Yoga, oft mit einer eigenen Philosophie und Praxis. Eine davon ist Hormonyoga.

Ziel ist eine ausgewogene Hormonproduktion

Hormonyoga ist eine Methode, bei der mit Hilfe von speziellen Anti-Stress-Übungen das weibliche Hormonsystem positiv beeinflusst werden soll. Ziel ist eine ausgewogene Hormonproduktion, bei dem sich Körper, Atem und Geist in ein harmonisches Gleichgewicht befindet.

Entwickelt wurde Hormonyoga von Dinah Rodrigues (*1927 in Sao Paulo/Brasilien), die die Übungen ab 1992 in ihrem Unterricht und in Seminaren anbietet. Das Yoga-Programm ist vorwiegend in Brasilien und im deutschsprachigen Raum bekannt. Im Mittelpunkt des Mixes aus Yoga, spezieller Atmung und Energietechnik stehen die Symptome der Wechseljahre mit einfach zu erlernenden Übungen zu mildern.

Anzeige

Hormonyoga verwendet unterschiedliche Techniken aus Hatha-Yoga, Kundalini-Yoga und aus dem von Mantak Chia entwickelten Tao-Yoga. Die speziell zusammengestellte Übungsreihe soll dem Rückgang bei der Erzeugung weiblicher Hormone entgegenwirken, der charakteristisch für den Beginn der Wechseljahre ist. Eine spezielle, intensive Atemtechnik wird mit gezielten, auf die Drüsen einwirkenden Körperhaltungen kombiniert, so dass ein therapeutischer Effekt auf das Hormonsystem eintreten kann. Dadurch können die Symptome der Wechseljahre gemildert werden.

Die Yoga-Methode wird sehr schnell und dynamisch ausgeübt und wirkt auf unterschiedlichen Ebenen. Es kräftigt die Muskulatur und erhöht die Flexibilität und Bewegungsfreiheit. Auf physiologischer Ebene aktiviert Hormonyoga die Hormonerzeugung und verringert folglich die Intensität der Wechseljahressymptome. Das enthaltene Anti-Stress-Programm wirkt beruhigend auf das vegetative Nervensystem. Von der energetischen Seite her steigert es die Vitalität und das Wohlbefinden.

In der Praxis beginnt das Hormonyoga mit Aufwärmübungen, gefolgt von Übungen für die Problemzonen. Nach der Übungsreihe folgen Ersatzübungen und schließlich noch Anti-Stress-Übungen.

Geeignet für Frauen ab 35 Jahren

Geeignet ist die hormonelle Yoga-Therapie für Frauen ab 35 Jahren, die auf natürliche Weise die körpereigene Hormonproduktion nachhaltig anregen möchten und beruflichen, privaten, emotionalen oder psychischen Stress abbauen wollen. Bei gesundheitlichen Problemen und hormonbedingten Erkrankungen sollte vorher der Arzt konsultiert werden.

Anzeige