Anzeige

Mindestens zwei Liter pro Tag: Vitalquelle Wasser

Wasser ist Deutschlands Durstlöscher Nummer eins. Warum ist regelmäßiges Trinken so wichtig? Welche Menge sollten Sie täglich trinken?

Wasser trinken

Der Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von zwei Prozent schränkt die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit merklich ein. Wasser gilt als der wichtigste Nährstoff überhaupt. Er wird als Körpertemperatur- und Säure-Basen-Haushalt-Regler benötigt. Daneben auch als Lösungs- und Transportmittel für Nährstoffe, Enzyme, Gase und Stoffwechsel-Endprodukte.

Sommerliche Hitze mit hohen Temperaturen belastet den menschlichen Organismus und kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen wie Schwindelanfälle, Krämpfe, Herzrhythmusstörungen und Kreislaufkollaps führen. Ein Hauptrisiko ist Flüssigkeitsmangel und damit ein Austrocknen des Körpers. Der Organismus verliert bei Hitze große Mengen Flüssigkeit und wichtige Mineralien. Damit die Organfunktionen gewährleistet sind und der Körper nicht austrocknet, muss der Teil der Flüssigkeit ersetzt werden, der über den Schweiß verloren geht.

Der Körper kann Mineralstoffe nicht selbst produzieren, sondern muss sie kontinuierlich mit der Nahrung aufnehmen. Nur wer die empfohlene Tagesmenge an Mineralstoffen und Spurenelementen zu sich nimmt, erhält seine Gesundheit und Leistungsfähigkeit aufrecht. Besonders bei körperlicher Aktivität, Stress, in Wachstumsphasen oder bei Schwangerschaft muss für genügend Nachschub gesorgt werden.

Der Flüssigkeitsbedarf kann mit ausreichendem Trinken wieder ausgeglichen werden. Geeignet als Durstlöscher ist Mineralwasser, das nicht nur den Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht bringt, sondern auch dem Körper wertvolle Mineralstoffe liefert. Natrium und Magnesium werden dem Körper so wieder zugeführt, die über den Schweiß besonders verloren gehen.

Anzeige

Bis zu zwei Liter Flüssigkeit pro Tag

Mindestens anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit benötigt der menschliche Körper pro Tag. Mithilfe von Wasser hält er seine Temperatur, transportiert Stoffwechselgifte ab und befördert Nährstoffe und Sauerstoff zu den Zellen. Trinkt man zu wenig, geraten als erstes unsere Nieren in Not. Sie filtern schädliche Stoffe aus dem Blut. Die Entgiftung kann nur mit ausreichend Flüssigkeit optimal ablaufen.

Genügend Trinken ist wichtig gegen eine Bluteindickung und einem Kreislaufversagen. Fehlt Wasser dem Körper, fließt weniger Blut durch die Gefäße und es wird dicker. Dadurch steigt die Gefahr, dass Gerinnsel die Gefäße verstopfen. Gleichzeitig muss das Herz mehr pumpen und dadurch kann es zu gefährlichen Blutdruckschwankungen kommen. Auch für das Gehirn ist eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme wichtig. Denn bei einem gravierenden Flüssigkeitsmangel kommt es zu einem Schrumpfen und Eintrocknen der Gehirnzellen mit der Folge, dass der Stoffwechsel in den Nervenzellen beeinträchtigt wird.

In Stress-Situationen oder bei physischer Anstrengung verhindert Wasser, dass der Körper übersäuert. Bei großer Hitze und besonderen sportlichen Leistungen, wie ein Ausdauerlauf, sollte die Trinkmenge darüber hinausgehen. Nur mit der passenden Menge bleibt der körpereigene Wasserhaushalt und damit seine Leistungsfähigkeit im Gleichgewicht.

Durst ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass unser Körper Flüssigkeit braucht. Neben Kleinkindern sind auch vor allem ältere Menschen durch Flüssigkeitsmangel gefährdet, da ihr Durstempfinden häufig unzureichend ist. Wenn ältere Menschen zu wenig trinken, laufen sie Gefahr, innerlich auszutrocknen. Damit wird ihr Organismus erheblich aus dem Gleichgewicht gebracht. Ein kleiner Tipp, damit das rechtzeitige und ausreichende Trinken nicht vergessen wird. Morgens sollte so viel Wasser in Sichtweite bereitgestellt werden, wie im Laufe eines Tages getrunken werden soll. Sobald das Glas leer ist, sollte immer nachgeschenkt werden. Nicht zu viel und auch nicht zu wenig Flüssigkeitsmenge sollten Menschen mit Herzinsuffizienz und Nierenkranke zu sich nehmen. Wie viel die Menge sein sollte, weiß der behandelnde Arzt am besten.

Mineralwasser das ideale Getränk für die Flüssigkeitsaufnahme. Es liefert dem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe und das ohne Kalorien. Daneben lindert Wasser nicht nur das Hungergefühl, es kurbelt auch den Energieumsatz an. Vorteilhaft ist auch das Aussehen der Haut. Gut durchfeuchtete Hautzellen sehen frisch und straff aus.

Ein calciumhaltiges Mineralwasser mit mehr als 150 mg/Liter sorgt für starke Knochen, schöne Haare und eine straffe Haut. Sind mehr als 50 mg/Liter Magnesium enthalten, dann ist dies besonders günstig für Muskeln und Nerven. Es fördert die Konzentration, stärkt das Nervenkostüm und ist wichtig bei intensiver sportlicher Aktivität. Günstig bei kochsalzintensivem Blutdruck ist natriumarmes Wasser mit weniger als 20 mg/Liter.

Trinktipps bei sommerlichen Temperaturen, beim Sport und in der Sauna

  • Trinken Sie rechtzeitig, bevor der Durst kommt. Unter normalen Bedingungen sollte man täglich ca. 1,5 bis 2 Liter trinken. Bei körperlicher Anstrengung und an heißen Tagen entsprechend mehr.
  • Halten Sie schon morgens die Trinkmenge für den Tag bereit und stellen Sie die Getränke immer in Sicht- und Reichweite auf. Feste Trinkrituale helfen die empfohlene Tagesmenge locker zu erreichen.
  • Wer Mineralwasser nicht pur trinken mag, kann zur Abwechslung hin und wieder Saftschorlen ausprobieren. Schmackhafte Alternativen sind ebenfalls ungesüßte Kräuter- und Früchtetees.
  • Zwischendurch wasserreiches Obst und Gemüse zu essen ist ebenfalls empfehlenswert. Der Körper wird damit mit Natrium, Magnesium, Calcium, Kalium und Chlorid versorgt, die der Körper ausgeschwitzt hat.
Anzeige