Anzeige

Niederlagen bewältigen: Wie Sie aus Krisen gestärkt hervorgehen.

Misserfolge und Niederlagen gehören zum Leben dazu. Egal ob im Berufs- oder Privatleben. Und sie bedeuten nicht das Ende. Es gibt i.d.R. keine Gebrauchsanweisungen für solche Situationen, doch wer es schafft, wieder aufzustehen, ist meist erfolgreicher als zuvor.

Auszeit am See

Das Leben spielt nicht immer das Lieblingslied. Jeder Mensch kommt bestimmt mindestens einmal im Leben in die Situation, bei der die Träume und Pläne wie eine Seifenblase zerplatzen. Egal ob ein Jobverlust im Beruf oder im privaten Leben eine Trennung, jede Krise bzw. Niederlage ist sehr schmerzhaft. Möglicherweise hat man sehr lange und hart daran gearbeitet, die gesamte Energie wurde investiert und man wollte hoch hinaus – und stürzt abrupt auf den harten Boden. Nicht nur das eigene Gefühl gescheitert zu sein, macht die Niederlage zu einer großen Belastung. Sondern auch die Angst vor den Reaktionen der Umwelt, kommt hinzu. Die Furcht als Versager dazustehen, schürt meist Selbstzweifel, die ein unmittelbares Aufstehen und Weitermachen erschweren.

Anzeige

Steh wieder auf!

Leider gibt keine Gebrauchsanweisungen für solche Situationen. Jeder muss selbst herausfinden, wie er damit umgeht. Manche Menschen wirft eine Krise längerfristig aus der Bahn, andere verkraften Krisen und Schicksalsschläge relativ gut und schnell und kommen sogar gestärkt daraus hervor. Der Unterschied zwischen diesen beiden Verhaltensweisen liegt in der Resilienz. Heutzutage beschreiben Psychologen damit Menschen, die innerlich über eine große Widerstandsfähigkeit verfügen. Resilienz ist eine Fähigkeit, die teilweise genetisch bedingt ist, größtenteils aber in der Kindheit erlernt wird.

Zwar wird in der heutigen Leistungsgesellschaft vieles an Erfolgen gemessen, doch es sollte beachtet werden, dass Niederlagen lehrreich sein können. Nun ist es wichtig, nicht alles negativ zu sehen und in Frage zu stellen. Legen Sie die Konzentration auf das Weitermachen und sehen Sie in der Niederlage auch eine Basis für etwas Neues. Lassen Sie all die negativen Emotionen zu, bevor Sie wieder aktiv werden und die richtigen Schlüsse aus der Niederlage ziehen.

„Das Leben geht immer weiter.“

Auch wenn es schmerzhaft war, akzeptieren Sie die Situation. Es gibt nichts zu beschönigen, sondern besser Sie analysieren, was nicht so gut gelaufen ist. Seien Sie ehrlich zu sich selber. Dabei geht es weniger nach der Suche eines Schuldigen, sondern nach den Ursachen und Gründen. Zweifel an sich in Situationen sind menschlich. Niemand ist so perfekt, dass alles gelingt. Auch erfolgreiche Menschen mussten Schwierigkeiten überwinden. Resiliente Menschen akzeptieren Rückschläge oder Krisen wie sie sind und arbeiten damit. Nach Niederlagen wird oft gerne alles übertrieben schlecht gesehen. Analysieren Sie neutral die Situation, doch ändern Sie auch wieder die Perspektive und bewahren Sie den Blick für die kleinen schönen Dinge. Oft sind es die kleinen Momente des Lebens, die uns so einfach eine Freude bereiten. Das kann ein Lächeln, eine Blume oder ein schönes Lied im Radio sein. Bleiben Sie nach der Analyse nicht stehen, sondern gehen Sie weiter. Übernehmen Sie wieder die Kontrolle und suchen Sie aktiv nach Lösungen und setzen diese auch in die Tat um.

Halten Sie sich Ihre Stärken vor Augen. Was können Sie gut? Was begeistert Sie? Holen Sie dabei gerne eine Rückmeldung von Ihrem Netzwerk aus Menschen, die Sie gut kennen. Resiliente Menschen haben Vertrauen, dass sich letztlich alles zum Guten wenden wird. Neben Optimismus ist auch ein gesundes Selbstbewusstsein gefragt. Sie setzen Ihre Fähigkeiten und Talente für die neuen Ziele ein. Ein neues Ziel weckt neuen Mut und neue Motivation. Ziehe Sie bei einer Niederlage auch in Betracht, dass dies ein notwendiges Zeichen für einen Kurswechsel bedeutet.

„Setzen Sie sich neue Ziele.“
Sprung beim Sonnenaufgang
Anzeige