Anzeige

Muskeltraining in jedem Alter

Muskeln sind wichtig im Alltag und im Sport. Egal im welchen Alter. Sie stützen das Skelett, sorgen für Bewegung und beugen Haltungsschäden vor. Wer in der zweiten Lebenshälfte kein Sport mehr treibt, verliert rund die Hälfte seiner Muskelmasse. Wie kann die Kraft getestet werden und wie kann man im Fitnessstudio oder auch außerhalb effektiv trainieren.

Muskeltraining

Notwendigkeit körperlicher Aktivität

Im Laufe des Alterungsprozesses gibt es einige Veränderungen des Stütz- und Bewegungsapparates. So nimmt die Knochendichte ab, Knorpeln, Sehnen und Bändern werden schlechter durchblutet, die Zugfestigkeit der Sehnen und Bänder sinkt und die Muskelmasse nimmt ab. Die Veränderungen können durch den immer bequemer werdenden Lebensstil mit Bewegungsmangel verstärkt werden. Eine mögliche Lösung den Veränderungen entgegen zu wirken, ist ein funktionelles Krafttraining. Denn Muskeln, Sehnen und Bänder sind bis ins hohe Alter trainierbar.

Regelmäßiges Ausdauertraining ist wichtig für die Gesundheit. Schwimmen, Laufen oder Radfahren sind beliebt. Doch auch ein Muskeltraining ist sinnvoll, da trainierte Muskeln den Körper stabilisieren. Anhand von Studien konnte festgestellt werden, dass mit einfachen Gleichgewichts- und Krafttraining die Sturzgefahr im Alter erheblich gemindert werden kann. Dem Kraftverlust sollte rechtzeitig durch gezieltes Training entgegengewirkt werden. Es sollte nicht erst dann angefangen werden, wenn gesundheitliche Probleme auftreten.

„Ein guter Indikator für die generelle Muskelkraft und Ausdauer eines Menschen ist die Messung der Greifstärke.“
Anzeige

Fitnesstraining

Nicht jeder möchte in ein Fitnessstudio gehen. Kein Problem. Das tägliche Muskeltraining kann auch gut daheim oder in der Natur durchgeführt werden. Passende Kraftübungen können mit dem eigenen Körpergewicht gemacht werden. Die klassische Kniebeuge ist auch heute noch modern und lässt die gesamte Beinmuskulatur trainieren. Mit der Übung Wandliegestütz drücken Sie wiederholt gegen eine Wand und kräftigen damit die Brustmuskulatur. Empfehlenswert sind tägliche Kraftübungen mit Balanceübungen zu ergänzen. Beispielsweise versuchen Sie auf einem Bein zu stehen und Zähne zu putzen.

Ästhetische Gründe

Während die ältere Generation meist ein Krafttraining ausübt, um die Mobilität zu erhalten, spielen bei vielen jungen Menschen ästhetische Gründe die Hauptrolle. Das Training mit Gewichten lässt die Muskeln wachsen und die Pfunde purzeln. Denn wer Kraft trainiert und Muskulatur aufbaut, verbraucht mehr Energie und steigert auch den Grundumsatz seines Körpers. Denn anders als Fettgewebe verbrennt Muskulatur ständig Kalorien. Nicht nur bei körperlicher Arbeit und Sport, sondern auch in Ruhephasen und im Schlaf. Doch wer starke Muskeln aufbauen will, muss nicht nur hart trainieren. Auch Pausen und die richtige Ernährung, vor allem mit Eiweiß, dem wichtigen Baustoff der Muskulatur, sind entscheidend.

Anzeige