Anzeige

Sport trotz Schniefnase?

Regelmäßige Bewegung ist wichtig für den Körper, doch bei einer Erkältung sollten Sie einen Gang runterschalten.

Joggen

Ein Kribbeln in der Nase, beginnende Kopfschmerzen und die Glieder schmerzen etwas. Soll man da überhaupt trainieren oder ist das Training erst mal gelaufen? Eine Erkältung ist zwar zunächst ungefährlich, aber ziemlich unangenehm. Besonders Sportbegeisterte schieben bei den ersten Anzeichen einer Erkältung Frust, wenn man das gewohnte Sportprogramm unterbrechen muss.

Moderates Training

Komplett pausieren müssen die Wenigsten. Leichte Anstrengung ist erlaubt, so lange der Kopf oder die Glieder nicht schmerzen und kein Fieber vorhanden ist. Bewegung an der frischen Luft kurbelt den Kreislauf an, fördert die Durchblutung und aktiviert Abwehrzellen im Körper. Die Genesung wird bei moderater Bewegung sogar unterstützt. Achten Sie jedoch auf die Signale des Körpers und gönnen Sie sich zwischendurch Gehpausen. Sie können auch eine kürzere Strecke beim Training nehmen.

Anzeige

Beratung durch Hausarzt

Beraten über die Trainingsmöglichkeiten bei Erkältungen kann Ihr Hausarzt oder ein Sportmediziner geben. Der Arzt sollte auch entscheiden, ob Sportler mit einer Infektion nicht lieber pausieren. Sport ist bei einer eitrigen Halsentzündung tabu, da die Bakterien zu einer Herzmuskelentzündung führen können. Bei einer echten Grippe oder erhöhten Temperatur ist ebenfalls Bettruhe angesagt, auch wenn das Fieber mit Medikamenten unterdrückt wird.

Langsam wieder beginnen

Eine typische Erkältung verläuft in mehreren Phasen und dauert bis zu 9 Tagen oder sogar länger. Nach der Sportpause kann man allmählich wieder mit der körperlichen Ertüchtigung beginnen. Steigern Sie erst schrittweise wieder die Intensität. Laufen Sie zunächst langsamer oder drehen Sie kleinere Runden.

Damit Sie wieder in Form kommen, sollten Sie sich gesund und abwechslungsreich ernähren. Eine vitaminreiche Ernährung, viel Flüssigkeit und ausreichend Schlaf sind empfehlenswert. Nach der Regeneration können Ausdauersportler relativ schnell wieder an ihre alte Leistungsfähigkeit anknüpfen.

Vorbeugung

Damit die nächste Erkältung einen nicht erwischt, sollten Sie vorbeugen. Wichtig ist ein Wechsel der Bekleidung nach der sportlichen Betätigung. Nicht mit feuchten Kleidungsstücken nach Hause gehen oder länger verschwitzt im Freien stehen. Meiden Sie dazu möglichst die Virenfallen. Um das Risiko einer Tröpfcheninfektion durch Händeschütteln und engen Körperkontakt zu verringern, ist es wichtig, sich besonders in der akuten Erkältungssaison vier- bis fünfmal pro Tag die Hände zu waschen. Warme Fußbäder mit einer Wassertemperatur zwischen 30 und 37 Grad Celsius wirken ebenfalls vorbeugend gegen Erkältungen.

Anzeige