Anzeige

Frühjahrsmüde? Welche Tipps helfen?

Mit dem Frühling gibt es endlich wieder mehr Licht, bunte Farben im Garten und auf der Wiese, frische Luft – und trotzdem fühlen sich viele Menschen müde. Warum? Was können wir dagegen tun und wie kommt unser Organismus am besten auf Touren?

Obstteller

Die Tage werden im Frühling länger, die Vögel zwitschern und die Sonnenstrahlen wärmen endlich wieder – ein herrlicher Umstand für viele Menschen. Doch fühlen Sie sich im Frühjahr auch öfter schlapp? Dann gehören Sie bestimmt zu den vielen Menschen, die dann mit der Frühjahrsmüdigkeit kämpfen. Das ist keine Krankheit, sondern um eine durch den Jahreszeitenwechsel hervorgerufene Erscheinung. Es ist ein Zeichen dafür, dass sich Stoffwechsel und Hormonhaushalt der Jahreszeit anpassen. Das Hormon Melatonin beispielsweise fördert den Schlaf. Der Körper muss sich erst daran gewöhnen, es abends später auszuschütten und morgens früher damit aufzuhören. Gleichzeitig sinkt der Blutdruck, weil sich unsere Gefäße in der Wärme weiten. Mit einigen Tricks lassen sich die Müdigkeit überwinden.

Anzeige

Bewegung an der frischen Luft

Frühjahrsmüdigkeit ist eine Befindlichkeitsstörung. Damit sich der Körper im Frühjahr in der Übergangsphase seinen Hormonhaushalt besser umstellen kann, sollten Sie so oft wie möglich raus an die frische Luft gehen und sich bewegen. Sonnenlicht hilft wieder in Fahrt zu kommen. Es stimuliert die Produktion von Serotonin, dem sogenannten Glückshormon. Empfehlenswert sind ausgedehnte Spaziergänge und Joggen.

Aber auch bei strömendem Regen können Sie einiges unternehmen, um der Frühjahrsmüdigkeit entgegenzuwirken. Nutzen Sie am besten jede Gelegenheit, sich zu bewegen: Treppen steigen, statt mit dem Aufzug zu fahren. Oder steigen Sie einfach öfters eine Station früher aus Bus oder U-Bahn aus und gehen Sie den Rest des Weges zu Fuß. Auch das Fenster zu öffnen und die frische Luft tief einzuatmen, vertreibt die Müdigkeit, da das Gehirn so mit mehr Sauerstoff versorgt wird.

Gesunde und leichte Kost

Der Körper wird durch eine ausgewogene Ernährung unterstützt. Während süße und fettreiche Nahrung den Organismus belastet, steigern vitamin- und ballaststoffreiche Mahlzeiten die Leistungsfähigkeit. Greifen Sie deshalb gerade in der wärmeren Jahreszeit öfter zu Gemüse und Obst, wie auch zu leichteren Gerichten.

Wasser trinken

Müde fühlen wir uns übrigens auch, wenn wir zu wenig trinken. Etwa zwei Liter braucht ein erwachsener Mensch, möglichst über den Tag verteilt. Treffen Sie am besten die richtige Wahl mit Wasser, Tee und ungesüßten Getränken.

Ausreichend Schlaf

Der Körper braucht seinen gesunden Nachtschlaf, je nach Typ sollte es 7-8 Stunden sein. Wichtig ist ein gesunder Schlafrhythmus zu entwickeln, das sich aber auch nur auf die Nacht beschränkt. Damit die Erholung gelingt, sollten Sie auf den richtigen Schlafkomfort und die richtige Schlafhygiene achten.

Morgens den Kreislauf in Schwung bringen

Bringen Sie bereits morgens den Kreislauf in Schwung, indem Sie sich ausgiebig recken und strecken. Daneben ist Wechselduschen gut für das Immunsystem. Es macht munter, weckt die Lebensgeister und sorgt für eine frische Haut. Wer eine Wiese vor der Haustür hat, kann auch morgens mit nackten Füßen eine kurze Runde durch das nasse Gras stapfen.

Anzeige