Anzeige

Karotten – Möhren – Gelbe Rübe

Die Karotte zählt zu den sehr gesunden Gemüsesorten und ist vielseitig in der Küche einsetzbar.

Karotten

Karotten sind zwar ein beliebtes Gemüse, doch werden oft unterschätzt. Das Wurzelgemüse ist seit Urzeiten bekannt und steht damit schon lange auf dem Speiseplan. Die Bezeichnung Karotte, Gelberübe oder Möhre für die zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler hängt von der Region ab. In Nord- und Ostdeutschland überwiegt die Bezeichnung Möhre. Junge Rüben werden im Norden und Süden Karotten genannt. Sorten mit kleinen, kugelförmigen Wurzeln werden bundesweit als Karotten bezeichnet. Karotten wachsen in steinfreien Sandböden, auf sandigen Lehmböden sowie auf Löß mit durchlässigem Untergrund. Die Karotte ist das ganze Jahr über verfügbar. Es gibt Sommer- und Wintersorten.

Was macht die gelben Rüben so wertvoll?

Als Gemüse kann die Karotte vielseitig genutzt werden. Karotten sind als Babybrei meist die erste feste Nahrung, die der Säugling nach der Muttermilch bekommt und auch verträgt. Sie sind förderlich für die Blut- und Zahnbildung sowie für die natürliche Widerstandskraft gegen Krankheiten. Der leicht süßliche, milde Geschmack der Karotten schmeckt daneben fast jedem gut.

Die Karotte ist vielseitig einsetzbar. Sie kann roh, gekocht oder als Karottensaft verzehrt werden. Sie hat wenige Kalorien (109 kJ bzw. 26 kcal) und liefert wertvolle Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Besonders herausragend ist der Carotingehalt, der unter allen Gemüsearten der höchste ist. Beta-Carotin ist auch die Vorstufe zu Vitamin A. Damit es zu Vitamin A umgewandelt werden kann, muss die Karotte mit ein wenig Öl, Butter oder Sahne verzehrt werden. Vitamin A stärkt die Sehkraft vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen. Wer viel und regelmäßig Karotten isst, der bekommt dazu wegen Beta-Carotin einen braun-orangen Teint. Neben Beta-Carotin enthalten Karotten auch Ballaststoffe, die für eine gute Verdauung sorgen.

Wenn Karotten zubereitet werden, sollten diese sorgfältig gewaschen und gebürstet werden. Verzichten Sie nach Möglichkeit die Karotten zu schälen, damit keine Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Denn die wichtigsten Nährstoffe der Karotte finden sich in der Nähe der Schale. Dann steht dem Genuss der Karotten als Rohkost, Salat, Gemüse, Auflauf, Brei oder Rüblikuchen nichts mehr im Wege.

Lagerung

Karotten halten lange, wenn sie nicht von der Erde befreit und kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Ohne Keller lassen sich Karotten im Kühlschrank bis zu etwa 10 Tage ohne Probleme aufbewahren. Das Grün sollte gleich entfernt werden, da es Wasser aus dem Gemüse zieht. Nehmen Sie die Karotten aus der Plastikschale oder dem Plastikbeutel heraus. Sonst kann dies schnell zu Schimmel führen.

Anzeigen