Anzeige

Vitalstoffe und Ernährungsthemen

Ziegenkäse

Orotsäure bringt den Mineralstoff besser in die Zellen

Magnesium-Orotat kann schwachen Herzen wirksam helfen. Orotat, eine vitaminähnliche Substanz, hilft dabei, dass das Magnesium im Herzmuskelgewebe besser gebunden und wirksam werden kann. Gemeinsam mit Enzymen könne diese Magnesiumart sogar Arterien befreien und eine Thrombenbildung verhindern.

Kokosnüsse

Selen – bedeutsames Spurenelement für das Immunsystem

Das Spurenelement spielt eine wichtige Rolle bei der Funktion des Immunsystems, schützt wirksam vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, rheumatischen Entzündungen und Krebs. Und es hält das Gewebe jung und elastisch. Studien haben gezeigt, dass eine angemessene Selenversorgung sowohl die Krebshäufigkeit als auch das Risiko von Gefäß- und Herzerkrankungen deutlich reduziert.

Anzeigen
Brombeeren

Anthozyane entschlacken die Gehirngefäße

Rötliche und blaue Obst- und Gemüsesorten verdanken ihre Farbe den Anthozyanen. Diese bioaktiven Pflanzenstoffe üben eine außerordentliche Heil- und Regenerationskraft auf den gesamten Organismus aus. Besonders hervorzuheben ist ihre allgemein verjüngende Wirkung durch die Intensivierung der Sauerstoffverwertung in den Zellen. Insbesondere fördern sie die Steuer- und Koordinationsprozesse im Gehirn.

Kürbis

Kürbiskerne – mit Wirkstoffen für Blase und Prostata

Kürbiskerne sind nicht nur eine gesunde Knabberei und leckere Zutat in der Küche, sondern bringen – sofern sie dem Standard des Deutschen Arzneibuchs entsprechen – vielfältige Gesundheitswirkungen mit sich. Vor allem Blase und Prostata können profitieren. Kürbisse enthalten so genannte Delta-7-Sterole, eine den sekundären Pflanzenstoffen zugehörige Wirkstoffgruppe.

Shii-Take

Gesund und fit durch Champignons und Shii-Take

Gibt es bald Champignons auf Rezept? Fast könnte man das meinen, denn die Liste der Inhaltsstoffe liest sich wie ein Blick auf das Vitaminregal in der Apotheke. Vor allem B-Vitamine sind enthalten, die bekanntlich gut für das Nervenkostüm sind. Voller Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente: Pilze haben es in sich.

Quinoa

Quinoa – das kerngesunde Korn der Inkas

Ein ideales Lebensmittel für Menschen, die sich für eine ausgeglichene und nährwerthaltige Ernährung interessieren: Quinoa (sprich: Kinowa), die Körnerfrucht aus Südamerika, bereichert auch bei uns den Speiseplan in der gesunden Küche. Als Beilage wie Reis, als herzhafter Auflauf oder süßes Pfannengericht. Auch zur Beimischung in Suppen und Eintöpfen eignet sich das Inkakorn.

Kokosnuss

Kokosöl – Aus Bioherstellung ideal zum Backen und Braten

Schon der Duft versetzt uns an den Südseestrand. Kokosnussfleisch riecht süß, frisch und leicht exotisch. Welche Vitalkraft in Erzeugnissen aus biologisch angebauten Kokosnüssen steckt, die schonend bearbeitet wurden, wurde erst in letzter Zeit erkannt. Deshalb sollten Verbraucher auf die Bio-Zertifizierung achten: Nur Kokosfett, das nicht raffiniert, desodoriert, gehärtet oder gebleicht wurde, ist das ideale Fett zum Braten, Backen und Frittieren.

Benedikta

Älterwerden

Wer wünscht sich nicht älter werden und gesund und vital zu bleiben. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass mit dem Älterwerden die Versorgung des Körpers mit Vitalstoffen nicht immer ausreichend gesichert ist. Daher kann eine sorgfältige Lebensmittelauswahl und die bewusste Zufuhr an Nähr- und Wirkstoffen Abhilfe schaffen. Ausreichend trinken ist ebenfalls wichtig, um die Lymphe fließend zu halten.

Leindotteröl

Drei wertvolle Omega-3-Speiseöle

Omega-3-Fettsäuren sind ein täglich bedeutsamer Schutz für Herz und Gehirn. Entscheidend ist die richtige Mischung der verschiedenen Fettsäuren. Feine Pflanzenöle, die schonend und werterhaltend hergestellt wurden, geben uns diese und weitere gesundheitlich wertvolle Inhaltsstoffe. Drei Öle mit besonders hohem Gehalt an der seltenen essentiellen dreifach ungesättigten Linolensäure möchten wir hier vorstellen: das Leindotteröl, Hanföl und Leinöl.

Erdmandel

Erdmandeln als ballaststoffreiche Energiespender

Für einen aktiven, gesunden Darm brauchen wir viele Ballaststoffe. Neben den bekannten Ballaststoff-Lieferanten Weizenkleie, Haferkleie, Indischer Flohsamen und Leinsamen machen in letzter Zeit die wohlschmeckenden Erdmandelflocken von sich reden, zumal sie einen hohen Nährstoffgehalt haben.

Anzeigen
Mangostan

Mangostan – Die Frucht mit der Vitalkraft der Tropen

Über eine ganz enorme Vitalkraft verfügt die asiatische Mangostan-Frucht: Sie enthält Wirkstoffe, die unsere Zellen besonders gut schützen können. Die so genannten Xanthone wirken sowohl antioxidativ, als auch antiviral, entzündungs-, schmerz- und tumorhemmend. Erst vor rund zehn Jahren ist die Wissenschaft auf die außergewöhnlichen Eigenschaften der Mangostan-Frucht aufmerksam geworden.

Yamswurzel

Lichtwurzel – eine kraftspendende und ausgleichende Knolle

Die Yamswurzel – in Deutschland vor allem Lichtwurzel genannt – stammt ursprünglich aus China. Sie soll enorm vitalisierend und aufbauend wirken. In China und Japan ist die Yamswurzel als Gemüse heute weitaus bekannter als in Deutschland, wobei sie auch dort mehr zu medizinischen Zwecken angebaut wird.

Getreide

Magnesium wichtig für Muskeln und Nerven

Zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit und wichtiger Körperfunktionen muss der Mineralstoff Magnesium in ausreichender Form über die Nahrung zugeführt werden. Besonders reich an Magnesium sind Getreide und Getreideprodukte, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Käse, Haferflocken, Beerenobst, Orangen und Bananen.

Topinambur

Topinambur – wirkt gegen Heisshunger, unterstützt Diäterfolge, hilft Diabetikern

Oft ist die Freude nach einer Schlankheitskur nur kurz. Die Rückkehr zu alten Essgewohnheiten lässt das Gewicht zu neuen Höhepunkten hochschnellen. Schlank bleibt nur, wer dauerhaft seine Ernährung umstellt. Dabei ist Topinambur eine gute Hilfe. Es verlangsamt die Blutzuckeraufnahme und sättigt angenehm und schnell. Früher wurde diese, der Sonnenblume nah verwandte Pflanze noch viel häufiger angebaut.

Aronia

Aronia – die Beere für den aktiven Zellschutz

Sie ist kaum bekannt und gehört doch zu den wertvollsten Beerenarten in unserem Kulturkreis: die violettschwarze Aroniabeere. Wegen ihres hohen Gehalts an wertvollen roten Farbstoffen und Flavonoiden nimmt die kräftig-herb schmeckende Frucht eine besondere Stellung ein. Die antioxidative Kapazität der Beere ist beachtlich. Antientzündlich, gefäßschützend und immunmodulierend.

Leber

Diätetische Therapie bei Leberleiden

Die Leber ist eines unserer wichtigsten Organe. Sie regelt das Gleichgewicht vieler Stoffwechselvorgänge, passt den Körper an unterschiedliche Ernährungsbedingungen an und eliminiert Fremdstoffe sowie Endprodukte des Stoffwechsels. Dennoch zerstören viele Menschen die Leber durch selbst verschuldete Fehlernährung – denn Übergewicht und Alkoholmissbrauch sind die häufigsten Ursachen, die zur Fettleber führen.

Granatapfel

Granatapfel – Sinnliche Frucht birgt verjüngende Wirkstoffe

Für die Menschen der Antike war der Granatapfel wegen seiner zahlreichen Kerne ein Fruchtbarkeitssymbol, stand für Leben und vitale Kraft. Neuerdings wird die Frucht wieder sehr geschätzt: Die enthaltenen Polyphenole und Nährstoffe und ihre positive Wirkung auf Herz und Kreislauf, auf Prostata und Zellgesundheit machen die saftig roten Früchte attraktiv.

Sanddorn

Sanddorn – die Lichtpflanze stärkt die Leistungskraft

Der Sanddorn hat seinen Namen wohl von den Sanddünen an der Nord- und Ostsee, auf denen der Strauch gerne wächst. Und weil er auf kargem Untergrund steht, muss er auch kräftig verwurzelt sein. Diese Kraft gibt er seinen orangefarbenen Früchten mit, die botanisch mehr Nüsse als Beeren sind und ein Kraftpaket an gesunden Inhaltsstoffen darstellen. Sanddorn ist eine Pflanze mit außergewöhnlichen Eigenschaften.

Korallen

Sango-Koralle – Ein überaus wertvoller Calcium-Lieferant

Von Übersäuerung sind heute fast alle Menschen betroffen, die sich „konventionell“ ernähren. Ein ganz besonderes Mittel einer Übersäuerung entgegen zu wirken ist die Sango-Koralle. Die Korallenart enthält die beiden wichtigsten Mineralstoffe Calcium und Magnesium in dem für den menschlichen Körper idealen Verhältnis 2:1 sowie rund 70 weitere Mineralstoffe und Spurenelemente in natürlichem Verbund.

Zimt

Zimt – die natürliche Hilfe bei Diabetes

Mehr als sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Diabetes. Neben Abnehmen und Bewegung können Umstellungen in der Ernährung helfen, das „süße“ Problem in den Griff zu bekommen und Folgeerkrankungen entgegenzuwirken. Dabei spielt das Zimtgewürz eine wichtige Rolle, denn Zimt verbessert den Zuckertransport und macht die Zellen wieder empfindlicher für Insulin.

Anzeigen
Hanf

Hanf ist eine Pflanze mit Zukunft

Eine alte Kulturpflanze wird neu entdeckt: Hanf (cannabis sativa) gehört zu den wenigen Pflanzenarten, deren Wert bereits vor Jahrtausenden erkannt und die deshalb kultiviert wurde. Aus den Samen entsteht hochwertigstes Speiseöl. Das Wichtigste am Hanfnussöl ist, dass es durch seinen dezent nussigen Geschmack unsere Küche bereichert. Vor allem bei Salaten oder beim Dünsten von Gemüse.

Milch

Wie viel Kalzium ist nötig?

Kalzium ist ein lebensnotwendiger Mineralstoff für den Aufbau und Erhalt der Knochenmasse. Im Knochengerüst und den Zähnen sind es knapp 99 Prozent und es ist für den Aufbau und die Stabilität der Knochen und Zähne verantwortlich, aber auch für die Blutgerinnung, die Kontraktion von Muskeln und die Reizübertragung der Nerven. Fehlt Kalzium, tritt durch die Entmineralisierung ein schleichender Knochenschwund ein.

Joghurt

Joghurt unterstützt die Darmflora

Der Darm ist das größte Immunorgan des Menschen. Daher ist in der Erkältungszeit eine gesunde Darmflora besonders wichtig. Sie sorgt für ganzheitliches Wohlbefinden und starke Abwehrkräfte. Spezielle probiotische Kulturen und präbiotische Ballaststoffe unterstützen die Darmflora in ihrer Funktion. Milchprodukte, insbesondere Sauermilchprodukte wie Joghurt, haben einen positiven Effekt auf das Klima im Darm.

Tomate

Tomaten – unser beliebtestes Sommergemüse

Die Tomate ist aus der deutschen Küche nicht mehr wegzudenken und steht an der Spitze unserer Gemüse-Hitliste. Tomaten sind nicht nur sehr schmackhaft, sondern auch nährstoffreich. Sie versorgen uns mit zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen. Der rote Farbstoff der Tomaten, das Lycopin, dient in unserem Körper als Radikalfänger und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Sauerkraut

Sauerkraut – Gemüse auf Gesundheitskurs

Sauerkraut ist eines der wertvollsten Gemüse – vor allem, wenn es als Frischkost verzehrt wird. Doch wie entsteht eigentlich Sauerkraut und warum ist es so gesund? Die Milchsäure, die während der Sauerkraut-Gärung gebildet wird, wirkt mild abführend. Außerdem schützen die Milchsäurebakterien die nützlichen Darmbakterien und hemmen das Wachstum von Krankheitserregern.

Kaffee

Die Vitaminräuber in unserer Nahrung und Risikofaktoren

Bestimmte Nahrungsmittel, die wir täglich auf unserem Speiseplan haben, beeinträchtigen die Aufnahme bestimmter Vitalstoffe und führen damit zu Mangelzuständen. Daneben gibt es Risikofaktoren für eine Vitamin-Unterversorgung, wie bespielsweise Rauchen, chronischer Alkoholkonsum, Dauerstress, Diäten und Medikamenteneinnahme. Wir haben für Sie die wichtigsten Risikofaktoren aufgelistet.

Tee trinken

Grüner Tee – Wegbegleiter zu einer besseren Gesundheit

Daß Grüner Tee gut schmeckt, anregend wirkt und dabei bekömmlicher ist als der fermentierte schwarze Tee, ist allgemein bekannt. Nachgesagt werden ihm Wirkungen gegen Mängel bestimmter Vitamine, gegen Arteriosklerose, Hypertonie, Erkältungen, Blutungen im Magen und Darm und er soll gegen Alterserscheinungen vorbeugen.

Müsli

Wissenswertes zu Müsli

Heute ist das Müsli für viele der Inbegriff einer gesunden Ernährung. Diese kleine, aber sehr gesunde Mahlzeit gewinnt immer mehr Freunde. Kein Wunder, denn das Müsli hat sich im Laufe der Jahre „gemausert“. Entsprechend vielfältig sind auch die Varianten, unter denen Müslis angeboten werden. Das moderne Müsli ist von den Zutaten her vielfältiger, zugleich einfacher in der Zubereitung und besser im Geschmack geworden.

Fischfilet

Cholesterinbewusste Ernährung

Überhöhte Blut-Cholesterinwerte gelten als wichtiger Risikofaktor für Arteriosklerose und in der Folge für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Auf das Cholesterin achten und trotzdem genießen? Das funktioniert mit der Beachtung von einigen einfachen Regeln bei einer cholesterinbewussten Ernährung.

Obstteller

Nährstoffe

Unter dem Begriff Nährstoffe werden Substanzen verstanden, die der Organismus zum Aufbau und zur Erhaltung der Körpersubstanz benötigt. Nährstoffe nehmen im menschlichen Körper viele unterschiedliche Aufgaben wahr. Man unterteilt sie in energieliefernde Nährstoffe wie Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate, in Wirkstoffe wie Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente sowie in Ballaststoffe. Für die Aufrechterhaltung der Körperfunktionen müssen die vom Organismus verbrauchten Nährstoffe wieder über die Nahrung zugeführt werden.

Lebensmittel garen

Lebensmittel schonend zubereiten

Viele Nährstoffe sind empfindlich gegenüber Licht und Hitze. Auch kann falsches Waschen von Obst und Gemüse wertvolle Inhaltsstoffe ausschwemmen. Bei der Lebensmittelzubereitung sollten Nährstoffverluste in Grenzen gehalten werden. Wir stellen nährstoffschonende Garverfahren, wie dämpfen, dünsten, schmoren, grillen, kochen und blanchieren im Artikel vor.

Anzeigen