Anzeige

Ratgeber und Tipps rund um die Gesundheit

Infos zu vielen Gesundheitsthemen, Gesundheitstipps, Beiträge zu gesunde Beine und Füße, Kindergesundheit, Medizinbegriffe, eine Übersicht über viele Heilkräuter und eine Suchmöglichkeit nach Therapeuten.

Anzeigen
Füße

Fitte Füße

Unsere Füße tragen uns im Laufe des Lebens bis zu viermal um den Globus. Trotzdem wird das wichtigste Fortbewegungsmittel von vielen Menschen sträflich vernachlässigt. Gesunde Füße sind jedoch doppelt wichtig: Wer auf seine Füße achtet, fördert nicht nur das Wohlbefinden, sondern tut auch etwas für Rücken und Gelenke.

Mangostan

Anti-Aging mit ORAC

Freie Radikale sind für den Köper sehr schädlich und werden mit der Entstehung vieler Erkrankungen in Zusammenhang gebracht. Rund zwei Drittel aller Krankheiten gehen nach Meinung von Gesundheitsexperten auf das Konto dieser aggressiven Moleküle. Wirksame Gegenmittel gegen freie Radikale finden sich in der Nahrung.

Knoblauch

Den Blutdruck natürlich regulieren – auch mit Vitalstoffen

Es gibt viele Möglichkeiten, einen erhöhten Blutdruck auf natürliche Weise zu normalisieren. Hierzu zählen eine zielgerichtete Ernährungsumstellung, regelmäßige Bewegung und entsprechende Entspannungsübungen. Darüber hinaus gibt es auch Vitalstoffe die geeignet sind, auf natürliche Weise den Blutdruck zu regulieren.

Rücken

Kleines Rückenlexikon

Fast jeder Mensch leidet im Laufe des Lebens einmal unter Rückenschmerzen. Hexenschuss, Ischias, Bandscheibenvorfall – viele Menschen haben jedoch nur vage Vorstellungen von den unterschiedlichen Erkrankungen und ihren Therapiemöglichkeiten, die sich hinter den verschiedenen Begriffen verstecken.

Kind vor dem Computer

Onlinesucht

Exzessive Computernutzer zeigen ähnliche Muster wie Alkoholiker. Doch eine eigenständige Diagnose ist Internetsucht nicht. Aktuellen Studien zufolge weisen etwa drei bis sieben Prozent aller Internetnutzer Suchtmerkmale auf. Gehirnstrommessungen von Computerspiel-Abhängigen ergeben ähnliche Muster wie bei Alkoholikern.

Kind beim Essen

Essstörungen

Viele Eltern stehen der Essstörung ihres Kindes hilflos gegenüber. Denn wegen der starken Tendenz zu verleugnen, einem weiteren Krankheitsmerkmal, gehen essgestörte Kinder und Jugendliche auf Hilfsangebote oft nicht ein und streiten ihre Problematik ab. Hinzu kommen aufreibende Konflikte am Esstisch, wenn das Kind nicht essen will oder sich mit großen Nahrungsmengen aus dem Haushalt für einen Essanfall versorgt und später erbricht.

Beine

Hilfe bei Muskelkrämpfe

Im Sport ist es oft zu sehen, wie Langstreckenläufer auf den letzten Metern oder im Ziel mit Krämpfen zu kämpfen haben. Auch Fußballer sind oft in Pokalwettbewerben in Verlängerungen betroffen. Besonders unangenehm und schmerzhaft können ebenfalls nächtliche Krämpfe sein. Ratschläge, wie man sie vermeiden kann.

Zahnbürste

Zahnbürste rechtzeitig wechseln

Regelmäßiges Putzen ist Pflicht, um die Zähne vor Karies zu schützen. Dabei sollte das Zahnpflegeprodukt sorgsam ausgewählt werden. Wechseln Sie mindestens alle sechs bis acht Wochen die Zahnbürste. Denn in ihr können sich Schmutzreste festsetzen, die letztlich den Zähnen schaden. Mit der Beachtung weniger Grundregeln können Sie Problemen vorbeugen.

Wasser trinken

Mindestens zwei Liter pro Tag: Vitalquelle Wasser

Warum regelmäßiges Trinken so wichtig ist. Ein „Geschenk des Himmels“, von Gesteinsschichten gefiltert, mit natürlichen Mineralstoffen und Spurenelementen angereichert und durch Kohlensäure zum Prickeln gebracht: Wasser ist Deutschlands Durstlöscher Nummer eins. Aus 500 Quellen sprudelt das ursprüngliche Mineralwasser, aus weiteren 70 Quellen wird Heilwasser gewonnen.

Therapeut

Suche nach dem passenden Therapeuten für Kinder und Jugendliche

Die Checkliste hilft psychisch kranken Jugendlichen bei der Suche nach dem passenden Therapeuten. Kinder und Jugendliche brauchen eine andere Behandlung als Erwachsene – medizinisch wie psychotherapeutisch. Mindestens fünf Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben nach Schätzung von Experten eine dringend behandlungsbedürftige psychische Störung. Rund 20 Prozent gelten als psychisch auffällig.

Anzeigen
Anzeigen